Postämter anno 1796

Während in Österreich aktuell Postämter geschlossen und/oder durch andere Lösung ersetzt werden, war im späten 18. Jahrhundert das Postamt fixer Bestandtteil der Infrastruktur einer Gemeinde.

Das Kartirungs-Buch der K.K. erbländischen Ober- udn absatz-Post-Aemter zum Gebrauch des K.K. obersten Hof-Post-Amts-Personals (1796)1 verzeichnet die Postämter und gibt Aufschluss über den Postverkehr:

Die Post nach Oedenburg wird von Wien Dienstag und Freytag Nachts abgeschcikt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Vormittags an, und gehet von da wieder Mittwoch und Samstag Abends nach Wien ab, wo sie Donnerstags und Sonntags eintrift.2

Genauso war der Postverkehrt für  Güns3. geregelt.

Nach Raab hingegen gab es eine tgäliche Verbindung:

Die Post nach Raab wird von Wien täglich Nachts abgeschickt, kömmt dort den darauf folgenden Tag Nachts an, und gehet von da wieder Vormittags täglich nach Wien ab.4

Das Kartirungs-Buch gibt nicht nur Aufschluss über den zeitlichen Ablauf des Postverkehrs, es gibt für die Poststationen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes die gebräuchlichen Namen – und es zeigt sich, dass nur für relativ wenige Gemeinden auch ungarische Ortsnamen in Verwendung waren.

  1. Kartirungs-Buch der K. K. erbländischen Ober- und Absatz-Post-Aemter: zum Gebrauch des K. K. obersten Hof-Post-Amts-Personals auf Anordnung des kaiserl. königl. wirklichen Raths, und obersten Hof-Post-Amts-Verwalters Neumann von Neuersheim verfaßt vom Dalléra (1796) – Online: Google Books. []
  2. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Ödenburg“]. []
  3. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Güns“. ] []
  4. Ebd. [am Schluss des Kapitels „Raab“]. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.