„Schlußsteinlegung des Stephansthurmes“ (1864)

Eines der ‚prominentesten‘ Bauwerke, bei dessen Errichtung Bausteine von Steinbrüchen auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes verwendet wurde, ist die Domkirche St. Stephan zu Wien, der Stephansdom.

Am 30. Juli 1864 wurde das Fest „der Schlußsteinlegung der Thurmspitze“ gefeiert.1

Der neugebaute Theil des Thumres hat eine Höhe von 30 Klaftern. Es wurden dazu die besten Qualitäten von hartem Margarethenstein, von Kaiserstein und Osliperstein verwendet. Am 8. August 1861 wurde mit dem Neubaue begonnen; am 30. Juli, also nach drei Jahren, ist er vollendet worden. Die Ausführung geschah im Wesentlichen nach dem ältesten Plane des Thurmes.2

Fast wortidente Meldungen finden sich in mehreren Tageszeitungen, unter anderem: Die Presse (2.August.1864) ((Die Presse Nr. 212 (2.8.1864) [4] – Online: ANNO.)),  Nordböhmischer Gebirgsbote Nr. 32 (6. August 1864) 2 – Online: ANNO.)) und Innsbrucker Nachrichten Nr. 180 (9. August 1894) 1616 – Online: ANNO.)).

  1. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []
  2. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung Nr. 174 (1.8.1864) 699 – Online: ANNO. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.