„Haydn’s Skull“

Die (fast) endlose Geschichte um den Schädel des Komponisten Joseph Haydn (1732-1809) taucht immer wieder in der internationalen Presse auf – mehr oder weniger sensationsheischend aufgemacht.

Vergleichsweise neutral ist die kurze Notiz, die am 22. Dezember 1934  in The Australasian1 erschien:

It Is reported from Eisenstadt, the capital of the Burgenland, where Haydn was born,2 that the Society for the Protection of Home Culture of that province has requested the Vienna Society of the Lovers of Music to return the composer’s skull, in order that It may be interred at the newly built mausoleum
In the parish church of Oberberg Eisenstadt.
So far the Vienna Society has not sent a reply.3
Die sterblichen Überreste Haydns waren – ohne den Schädel – 1820 von Wien nach Eisenstadt gebracht worden. 1932 ließ Paul Esterházy (1901-1989) in der Bergkirche ein Mausoleum errichten. Mehrere Versuche, den Schädel, der sich im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde befand, wieder mit den Gebeinen zusammenzuführen scheiterten. Erst 1954 wurde der Schädel in das Mausoleum gebracht. 4
  1. The Australaisan (Melbourne), 1864-1946 – Digitalisat: Trove | National Library of Australia []
  2. Haydn wurde in Rohrau (Niederösterreich, 8° 4′ N, 16° 52′ O) geboren. []
  3. The Australasian. Metropolitan edition.  (22.12.1934) 4 [Online]. []
  4. S. Eisenstadt Tourismus (Magistrat Eisenstadt): Haydn-Mausoleum (abgerufen am 6.12.2017). []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.