Schlagwort-Archive: Zeitungsbericht

„Haydn’s Skull“

Die (fast) endlose Geschichte um den Schädel des Komponisten Joseph Haydn (1732-1809) taucht immer wieder in der internationalen Presse auf – mehr oder weniger sensationsheischend aufgemacht.

Vergleichsweise neutral ist die kurze Notiz, die am 22. Dezember 1934  in The Australasian1 erschien:

It Is reported from Eisenstadt, the capital of the Burgenland, where Haydn was born,2 that the Society for the Protection of Home Culture of that province has requested the Vienna Society of the Lovers of Music to return the composer’s skull, in order that It may be interred at the newly built mausoleum
In the parish church of Oberberg Eisenstadt.
So far the Vienna Society has not sent a reply.3
Die sterblichen Überreste Haydns waren – ohne den Schädel – 1820 von Wien nach Eisenstadt gebracht worden. 1932 ließ Paul Esterházy (1901-1989) in der Bergkirche ein Mausoleum errichten. Mehrere Versuche, den Schädel, der sich im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde befand, wieder mit den Gebeinen zusammenzuführen scheiterten. Erst 1954 wurde der Schädel in das Mausoleum gebracht. 4
  1. The Australaisan (Melbourne), 1864-1946 – Digitalisat: Trove | National Library of Australia []
  2. Haydn wurde in Rohrau (Niederösterreich, 8° 4′ N, 16° 52′ O) geboren. []
  3. The Australasian. Metropolitan edition.  (22.12.1934) 4 [Online]. []
  4. S. Eisenstadt Tourismus (Magistrat Eisenstadt): Haydn-Mausoleum (abgerufen am 6.12.2017). []

Der „Wahlexceß in Mattersdorf“ (1887)

Bei den Wahlen zum Ungarischen Reichstag kam es immer wieder zu Auschreitungen, zu Protesten und Unruhen und zu antisemitischen Übergriffen. Bei den Wahlen im Juni 1887 kam es in Mattersdorf (heute: Mattersburg) zu Ausschreitungen, über die in den österreichischen Zeitungen ausführlich berichtet wurde.

Ueber den Wahlexzceß in Mattersdorf wird uns vom 19. d. geschrieben: Es war gestern nach 3 Uhr Nachmittags, als in einer Seitengasse mehrere Wähler der Szentivanyi-Partei, deren Hauptcontingent die fanatisirten croatischen Ortschaften stellten, über einen Anhänger der Gegen-Partei herfielen und ihn jämmerlich prügelten. Auf das Hilfegeschrei eilten mehrere Gendarmen herbei, und als der Wachtmeister Julius Szeberenyi den halb Erschlagenen aus den Händen seienr wüthenden Gegner befreien wollte, zog ein coratischer Wähler ein langes Messer aus der Stiefelröhre und stürzte auf den Gendarmen los. Dieser riß rasch sein Gewehr von der schulter, und während er mit der rechten Hand seine Waffe schußbereit hielt, stieß er mit der linken Hand den Szentivanyaner in den vorüberfließenden Bach. Nun kehrten die fanatisirten Antisemiten ihre Wuth gegen die gEndarmen. Sie rotteten sich zusammen und bewarfen die sciherheitsorgane mit Steinen, wobei Gendarm Johann Horvath amStirmbein derart schwer verwudnet wurde, daß er zusammenbrach und vier Stunden lang nicht zu sich kam. Der Gendarm Alexander Kakas erlitt am rechten Arme und rechten Beine erhebliche Verletzungen, welche ihn sofort auf Anordnung des Arztes zum Verlassen des Dienstes zwangen. Dem Gendarm Szeberenyi wurde der Czako eingeschlagen. Damit sollte es jedoch sein Bewenden nicht haben. Im Vereine mit dem nierdersausenden steinregen fielen aus den Reihen der Szentivanyi-Partei auch drei REvolverschüsse von drei verschiedenen Seiten. Nun machte die Gendarmerie von der Waffe Gebrauch und gab hintereinander achtzehn Schüsse ab. Gendarm Pollier schoß jenen Wähler über den Haufen, der seinen Kameraden Horvath mit dem Steinwurfe so schwer verwundet hat. Ein Geistlicher aus einem benachbarten croatischen Orte beschimpfte die Gendarmen, indem er ihnen zurief: „Ihr verfluchten H…., ihr werdet noch in Stücke geschnitten werdne!“ Durch diese Aeußerung wuchs die Aufregung der Volksmenge noch mehr. Zum Glücke sprengte in diesem Augenblicke ein unter dem Commando des Lieutenants Grafen Fugger stehender Husarenzug in die Menge und jagte dieselbe in die Flucht. Wie bereits gemeldet, mußte die Wahl auf eine Stunde bis zur Herstellun gder Ruhe sistirt werden, worauf dieselbe nach 5 Uhr in ungestörter Ordnung fortgesetzt wurde und erst gegen Mitternacht ihr Ende nahm. Herr v. Degen (liberal) wurde gegen Szentivanyi mit einer Majorität von 237 Stimmen zum Reichstags-Abgeordneten gewählt. Gendarmerie-Oberleituenant Vincenz v. Bogyay ist gestern abends behufs Aufnahme des Thatbestandes eingetroffen, und wurde die strengste Untersuchung eingeleitet.“1

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=sch&datum=18870621&seite=1&zoom=33&query=%22Mattersdorf%22%2B%22tempel%22&ref=anno-search

„Aus Anlass der Wahlen in Ungarn kommen aus zahlreichen bezirken Nachrichten über Schlägereien mit tödtlichem Ausgange […] In Mattersdorf griffen einige Wähler die Gendarmen an, welche von ihren Waffen gebrauch machten. Sie schossen ein in die Menge, wobei 5 Menschen getödtet und 8 mehr oder mindere rheblich vereltzt wurden. der Tumult artete in so heftiger wEise aus, daß die Wahl sistiert werden mußte.“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8194 (20.6.1887) 4 – Online: ANNO. []
  2. Salzburger Chronik Nr. 138 (21.6.1887) 1-2 – Online: ANNO.)

    Während sich österreichische Zeitungen in Berichten über die Ausschreitungen ergingen, meint die Times  am 27.6.1887 aus „Buda Pesth, June 26“ über das (vorläufige) Wahlergebnis und die Wahlen insgesamt:

    The late elections were much less rioteous than those of former years. There were serious scruffles in five or six districts, during which nine men were killed and a dozen more or less severely wounded; but this is considered here a very satisfactory improvement in the temper of Hungarian electors, who, it will be remembered, only 12 short years ago, before M. Tisza was at the head of the Administration, used to turn the rich hungarian plain into a bloody battlefield at election times.“ ((„Hungarian Parties“. The Times Nr. 32,109 (27.6.1887) 5. []

Die Bahn im Burgenland: Kunden(un)zufriedenheit anno 1889

Dem großangelegten Umbau des Bahnhofs Mattersburg (Sommer 2015  bis Frühjahr 2016), der feierlichen Eröffnung am 11. März 2016 und der im Januar 2017 – offiziell auf Grund der zu niedrigen Kundenfrequenz – erfolgten  Entfernung des Fahrkartenautomaten wurde auch von den Medien entsprechende Aufmerksamkeit geschenkt.

Ein Bahnsteig im Werden – Bahnhof Mattersburg, 19.7.2015 – Foto: Georg Lehner

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es die Bahn ihren Kunden auch schon im 19. Jahrhundert nicht immer leicht machte. Die „Oedenburger Zeitung“ brachte am 2. Juli 1889 unter dem Titel „Unsere Südbahnstation“ die folgende „Original-Korrespondenz“ aus Mattersdorf:

Der allgemein technische Fortschritt macht sich auch bei unserer Südbahn bemerkbar: in der Station Mattersdorf nämlich trifft man – neben anderen, ganz exotischen Spezialitäten, die in der Folge einer eigenenden Besprechung unterzogen werden sollen – beim Ausgangspförtlein, mitten am Wege, wo doch täglich an die hunderte Personen verkehren, einen breiten, zirka 4 Zoll hoch über den Boden herausragenden Pflock eingerammt. Dieser Pflock hat nach der scharfsinnigen Weisheit des ingeniösen Urhebers die Bestimmung, den beiden Stakettenflügeln (die aber, nebenbei gesagt, das ganze Jahr hindurch offenstehen) bei eventuell vorkommender Schließung als Stützpunkt zu dienen, damit die Angeln dieser reizend konstruirten Thüre – vielleicht auch diese selbst – an ihrem zeitlichen Dasein kein schnödes Ende nehme.
Diese zarte Fürsorge für die Thüre hat aber so mancher Passant schmerzlich zu beklagen gehabt; kein Tag vergeht, ohne daß nicht Jeman[d] darüber stolpert und der hat noch von Glück zu sagen, der nicht – zumal bei der „effektvollen“ Beleuchtung des Bahnhofes und der einmündenden Straße – der Länge nach hinfällt, an Eigenthum und Körper Schaden leidend.
Schreiber dieser Zeilen hat selbst schon schmerzhafte Bekanntschaft mit diesem Pflock gemacht, war oft wiederholt Zeuge, wie Passanten, namentlich Beamte, über denselben gefallen sind. Die Beschwerden, welche über dieses Passagierhinderniß laut und öffentlich vorgebracht wurden, haben bisher nichts genützt, so wenig wie andere schriftliche Beschwerden.
Wir glauben nicht, daß es im Interesse der Südbahn oder in deren Intentionen gelegen ist, das Publikum mit Rücksichtlosigkeit zu behandeln; in dieser Voraussetzung und weil die Reklamationen auf kurzem Wege nichts nützen, erlauben wir uns auf diesem Wege, auf die schon weit übers Jahr dem Publikum aufgerichtete nichtsnutzige Menschen-Falle zu lenken, vielleicht gelingt es einen anderen Stützpunkt fürs Thürl zu ersinnen, der für die körperliche Sicherheit der Passanten weniger gefährlich ist.1

 

  1. Oedenburger Zeitung, XXII. Jahrgang, Nr. 149; Dienstag, 2.7.1889, [S. 2] – Mattersdorf, 30. Juni. (Orig.-Korr.). []