Schlagwort-Archive: Zeitung

Der „Wahlexceß in Mattersdorf“ (1887)

Bei den Wahlen zum Ungarischen Reichstag kam es immer wieder zu Auschreitungen, zu Protesten und Unruhen und zu antisemitischen Übergriffen. Bei den Wahlen im Juni 1887 kam es in Mattersdorf (heute: Mattersburg) zu Ausschreitungen, über die in den österreichischen Zeitungen ausführlich berichtet wurde.

Ueber den Wahlexzceß in Mattersdorf wird uns vom 19. d. geschrieben: Es war gestern nach 3 Uhr Nachmittags, als in einer Seitengasse mehrere Wähler der Szentivanyi-Partei, deren Hauptcontingent die fanatisirten croatischen Ortschaften stellten, über einen Anhänger der Gegen-Partei herfielen und ihn jämmerlich prügelten. Auf das Hilfegeschrei eilten mehrere Gendarmen herbei, und als der Wachtmeister Julius Szeberenyi den halb Erschlagenen aus den Händen seienr wüthenden Gegner befreien wollte, zog ein coratischer Wähler ein langes Messer aus der Stiefelröhre und stürzte auf den Gendarmen los. Dieser riß rasch sein Gewehr von der schulter, und während er mit der rechten Hand seine Waffe schußbereit hielt, stieß er mit der linken Hand den Szentivanyaner in den vorüberfließenden Bach. Nun kehrten die fanatisirten Antisemiten ihre Wuth gegen die gEndarmen. Sie rotteten sich zusammen und bewarfen die sciherheitsorgane mit Steinen, wobei Gendarm Johann Horvath amStirmbein derart schwer verwudnet wurde, daß er zusammenbrach und vier Stunden lang nicht zu sich kam. Der Gendarm Alexander Kakas erlitt am rechten Arme und rechten Beine erhebliche Verletzungen, welche ihn sofort auf Anordnung des Arztes zum Verlassen des Dienstes zwangen. Dem Gendarm Szeberenyi wurde der Czako eingeschlagen. Damit sollte es jedoch sein Bewenden nicht haben. Im Vereine mit dem nierdersausenden steinregen fielen aus den Reihen der Szentivanyi-Partei auch drei REvolverschüsse von drei verschiedenen Seiten. Nun machte die Gendarmerie von der Waffe Gebrauch und gab hintereinander achtzehn Schüsse ab. Gendarm Pollier schoß jenen Wähler über den Haufen, der seinen Kameraden Horvath mit dem Steinwurfe so schwer verwundet hat. Ein Geistlicher aus einem benachbarten croatischen Orte beschimpfte die Gendarmen, indem er ihnen zurief: „Ihr verfluchten H…., ihr werdet noch in Stücke geschnitten werdne!“ Durch diese Aeußerung wuchs die Aufregung der Volksmenge noch mehr. Zum Glücke sprengte in diesem Augenblicke ein unter dem Commando des Lieutenants Grafen Fugger stehender Husarenzug in die Menge und jagte dieselbe in die Flucht. Wie bereits gemeldet, mußte die Wahl auf eine Stunde bis zur Herstellun gder Ruhe sistirt werden, worauf dieselbe nach 5 Uhr in ungestörter Ordnung fortgesetzt wurde und erst gegen Mitternacht ihr Ende nahm. Herr v. Degen (liberal) wurde gegen Szentivanyi mit einer Majorität von 237 Stimmen zum Reichstags-Abgeordneten gewählt. Gendarmerie-Oberleituenant Vincenz v. Bogyay ist gestern abends behufs Aufnahme des Thatbestandes eingetroffen, und wurde die strengste Untersuchung eingeleitet.“1

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=sch&datum=18870621&seite=1&zoom=33&query=%22Mattersdorf%22%2B%22tempel%22&ref=anno-search

„Aus Anlass der Wahlen in Ungarn kommen aus zahlreichen bezirken Nachrichten über Schlägereien mit tödtlichem Ausgange […] In Mattersdorf griffen einige Wähler die Gendarmen an, welche von ihren Waffen gebrauch machten. Sie schossen ein in die Menge, wobei 5 Menschen getödtet und 8 mehr oder mindere rheblich vereltzt wurden. der Tumult artete in so heftiger wEise aus, daß die Wahl sistiert werden mußte.“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8194 (20.6.1887) 4 – Online: ANNO. []
  2. Salzburger Chronik Nr. 138 (21.6.1887) 1-2 – Online: ANNO.)

    Während sich österreichische Zeitungen in Berichten über die Ausschreitungen ergingen, meint die Times  am 27.6.1887 aus „Buda Pesth, June 26“ über das (vorläufige) Wahlergebnis und die Wahlen insgesamt:

    The late elections were much less rioteous than those of former years. There were serious scruffles in five or six districts, during which nine men were killed and a dozen more or less severely wounded; but this is considered here a very satisfactory improvement in the temper of Hungarian electors, who, it will be remembered, only 12 short years ago, before M. Tisza was at the head of the Administration, used to turn the rich hungarian plain into a bloody battlefield at election times.“ ((„Hungarian Parties“. The Times Nr. 32,109 (27.6.1887) 5. []

„in einer brausenden Gährung …“ Der Neusiedler See und das Erdbeben vom 27. Februar 1768

Die historische Erdbebenforschung hat sich des Bebens vom 27. Februar 1768 im Raum Wiener Neustadt durchaus auch im Spiegel zeitgenössischer Zeitungsberichte angenommen1, der Schwerpunkt lag dabei jedoch auf den Berichten aus den niederösterreichischen Gemeinden.

Die Zeitungen brachten damals allerdings auch Informationen über die Wahrnehmung des Bebens durch die Bewohner des heutigen nördlichen Burgenlandes.

Aus dem in Regensburg erschienenen  „Beytrag zu den privilegirten Historischen Nachrichten der X.ten Woche, Anno 1768“ erfuhren die Leser, dass das Beben nicht nur in weiten Teilen des Erzherzogtums Österreich „sondern auch in Steyermarck, in Ungarn und in Böhmen“ wahrgenommen werden konnte. Während aus Schottwien berichtet wurde, dass das Erdbeben „ein Vater unser lang“ gedauert habe, wurde aus Ödenburg/Sopron folgendes mitgeteilt:

Den 27. Febr. 3. viertel auf 3. Uhr hat man auch allhier und ungleich stärcker zu Rust, einem 2. Meilen davon liegenden Städtgen, und am stärcksten zu Neustadt das Erdbeben empfunden. Der Neusiedler See, von welchem diese 3. Orte nicht weit entfernt liegen, scheint das Centrum gewesen zu seyn, gegen welches die Hauptstösse gerichtet gewesen, daher er sich auch während des Erdbebens in einer brausenden Gährung befunden. Am Abend vor dem Erdbeben hat man zu Oedenburg eine sehr dicke mit sulphurischen Dünsten gleichsam geschwängerte Luft gehabt. Zu Neustadt sind wenig Häuser unbeschädigt geblieben. Viele Herrschaften sahen sich gezwungen, daselbst zu campiren und zu Nacht Zeit in ihren Kutschen auf freyen Pläzen zu schlaffen.2

Das Wienerische Diarium brachte in seinen „Gelehrte[n] Beyträge[n] […] oder Auszüge[n] aus verschiedenen ausländischen Monat- und Wochenschriften“ am 9. März 1768 ein Schreiben des Johan Hieronymus Chemnitz, seit 1757 Prediger an der dänischen Gesandtschaft in Wien, in dem dieser im Zusammenhang mit dem Erdbeben auch den Neusiedler See erwähnte:

[…] Und wenn der Hauptstoß von dem nämlichen Erdbeben des 27. Horn. – nicht sowohl den Neusiedler See – der dabei wie ein siedendes Wasser soll geschäumet, gekochet, und gebrauset haben – als vielmehr die liebe alte Stadt Wien betroffen, mein Gott! was würden wir erlebt haben?

Chemnitz fügte noch das Folgende hinzu:

Von dem wunderbaren Neusiedler See wird es ihnen ohne mein Erinnern bekannt seyn, daß er keinen merklichen Zufluß etwa von einem hineinfallenden Flusse, oder Bache habe, und dennoch zum öfteren, auch wohl mitten im Sommer, ungewöhnlicher Weise anschwelle, und aus seinen Ufern heraustrette. Wie das zugehe – Ja das ist eben allen dort herum Wohnenden ein unauflösliches Rähtsel. Aber nun, da sich Erdbeben daselbst äußern, da folglich unterirdische Feuer da seyn müßen, nun wird alles begreiflicher.3

 

  1. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Wien): „Wr. Neustadt 1768“: https://www.zamg.ac.at/cms/de/geophysik/erdbeben/historische-erdbeben/historische-erdbebenforschung-oesterreich/erdbeben-in-wiener-neustadt-mittwoch-den-27.-februar-1768-gegen-02-45-uhr-io-8deg []
  2. Beytrag zu den privilegirten Historischen Nachrichten der X.ten Woche, Anno 1768, S. 199 (Schottwien), S. 200 (Oedenburg). []
  3. Gelehrte Beyträge zu den Wienerischen Diarium, oder Auszüge aus verschiedenen ausländischen Monat- und Wochenschriften., Nro. 20, 9. März 1768, [S. 2 f.] Digitalisat: ANNO []

Ein aufstrebender Kurort

Die Errichtung der Bahnstrecke Wiener Neustadt-Ödenburg brachte dem Kurort Sauerbrunn1 neuen Aufschwung. Die Heilquelle, der Säuerling, der dem Ort den Namen gab2 wurde ab den 1840ern für Kuranwendungen genutzt.

Das Neuigkeits-Welt-Blatt brachte zum 50-Jahr-Jubiläum 1894 einen kurzen Bericht unter dem Titel „Ein aufstrebender Kurort. Sauerbrunn – Savanyukut [sic!].“

Diese reizende kleine Sommerfrische am nordöstlichen Ende des durch seine mannigfaltigen Schönheiten berühmten Rosaliengebirges feiert heuer ihr Jubiläum als Kurort. Es sind heuer fünfzig Jahre, daß Theodor Keller, den Werth des dortigne Säuerlings erkennend, eine Badestube errichtete und jene Quelle, die früher aus frischem Wiesengrunde aufsteigend, blos von den geistlichen Herren des Stiftes Neukloster3 gewürdigt und den Landbewohnern als Heilmittel empfohlen worden war, zum Mittelpunkte einer Kolonie von Häusern und Villen machte, die heute, eingebettet in üppiges Grün, umgeben von Wein- und Obstgärten, darunter Edelkastanien, Kirschen, Pfirsiche u.s.w., das anmuthgie Ziel von Sommerfrischlern, Kurgästen und Sonntagsausflüglern ist. […]4

Der Artikel beschreibt den Ort und seine idyllische Lage – und präsentiert ihn auch im Bild.

(Neuigkeits)Welt-Blatt (19.4.1894) 29 [Ausschnitt] Quelle: ANNO
Zum Schluss betont der Beitrag den Wunsch des Ortes, selbstständige Gemeinde zu werden. Bis zur Umsetzung dauerte es 15 Jahre: 1909 wurde Sauerbrunn zur Kleingemeinde Savanyúkút, die dem Gemeindenotariat Lajtaszentmiklos (Neudörfl) unterstand. 1911 erfolgte die Umwandlung in eine  Großgemeinde mit eigenem Gemeindenotariat und Matrikelamt.5

  1. Sauerbrunn (47° 46′ N, 16° 19′ O), ungarisch Savanyúkút,  führte ab 1901 die Bezeichnung Kurbad, seit 1.1.1987 ist der Gemeindename Bad Sauerbrunn, s. Änderung des Gemeindenamens Sauerbrunn in Bad Sauerbrunn, Bgld LGBl 1986/70, § 1. []
  2. S. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. Dritter Band: Der Verwaltungsbezirk Mattersburg. 2. Teilband: Topographischer Teil. abrahamteich-Pöttelsdorf. (Eisenstadt: Im Selbstverlag des Amtes der Burgenländischen Landesregierung, Abt. XII/2  1993) 50. []
  3. Das Stift Neukloster in Wiener Neustadt war bis 1881 eine Zisterzienserabtei, es gehört seither zum Zisterzienserstift Heiligenkreuz. []
  4. (Neuigkeits)Welt Blatt 19.4.1894) 29. Online: ANNO [Abgerufen am 1.4.2017]. []
  5. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. III/2 (1993) 52. []