Schlagwort-Archive: Trivia

Pittoreske Orte

Am 27. Juli 1814 präsentierte „Dr. Rumi in Keßthely“1 ein „Verzeichnis einiger Gegenden im Oedenburger Comitat in Niederungern [sic!], die eine pittoreske Beschreibung und eine Abziehung mit der ⋅Camera obscura⋅ oder freyer Hand verdienen.2

Die Auswahl der Orte – die heute teils in Österreich, teils in Ungarn liegen, konzentriert sich auf Esterházysche Besitzungen, Gemeinden mit Schlössern und Gemeinden mit Heilquellen und Steinbrüchen. Genannt werden auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes: „Mörbisch“, „Rust“, „Eisenstadt (Kis Marton [Kismarton])“, „Breitenbrunn (Szeles Kut [Széleskút]3)“, „Hornstein (Szaru Kó [Szarvkő])“, „Kabersdorf [Kobersdorf] (Kabold)“, „Groß-Höflein“, „Heiligen-Kreuz (Nemet Keresztur [Németkeresztúr]4)“, „Landsee“, „Maria Lauretten oder Loretto (Löretom [Lorettom])“, „Margarethen (Szent Margita) [Margita]5, „Purbach (Fekete Varos [Feketeváros])“, „Forchtenau (Frakno Allja [Fraknó])“, „Lackenbach“, „Pösching“ (Pecened [Pecsenyéd]), „Gschieß [Schützen am Gebirge] (Siercz [Sérc])“, „Wimpassing“, „Traßburg“ [Draßburg] und „Lutzmannsburg oder Lutschmannsburg“,

Fast jede dieser specificirten Ortschaften kann wegen der vielen Berge, Schlösser, Lustgärten, Kirchen, Klöster, Wälder, Bäder, Gesundbrunnen, Seen, Flüsse, merkwürdigen Steinbrüche, u. s. w., mehrere Prospecte geben. So könnte man für eine pittoreske Beschreibung des Ödenburger Comitates wenigstens 100 äußerst interessante Tableaux zusammen bringen, die vielen Vignetten, Zeichnungen von Nationaltrachten (magyarischen, deutschen in verschiednenen Döfern, und kroatischen), römischen Altherthümer u. s.w., ungerechnet.6

  1. Rumi war seit 1813 Professor für Ökonomie am Georgkon in Keszthely (Komitat Zala/Ungarn), vgl. die Notiz „Georgikon in Keszthely“ im Intelligenzblatt zur Wiener Allgemeinen Literaturzeitung Nr. 39 (Dezember 1813), Sp. 318. []
  2. Vaterländische Blätter (27.Juli 1814) 357- 359. Online: ANNO. []
  3. Ab 1898 musste der Name Fertőszéleskút verwendet werden []
  4. Németkeresztúr war bis 1899 der ungarische Name von Deutschkreutz, danach wurde der Name Sopronkeresztúr verwendet. Der ungarische Name für Heiligenkreuz im Lafnitztal  war ab 1898 Rábakeresztúr. []
  5. Ab 1867 war der ungarische Name Szentmargitbánya, ab 1898 musste Margita verwendet werden. []
  6. Vaterländische Blätter (27.Juli 1814) 357- 359. Online: ANNO.. []