Schlagwort-Archive: Kikeriki

Ein Ehrengrab für Haydn?

Rechtzeitig vor der ‚Zentenarfeier‘ zum 100. Todestag Joseph Haydns hatte sich der Wiener Stadtrat um die Überführung der sterblichen Überreste Haydns bemüht.1 Die Angelegenheit schlug so hohe Wellen, dass sich auch der Kikeriki dieses Themas annahm. Im „Tagebuch des Herrn von Sumper“, in dem Tagesaktualitäten kurz kommentiert werden, heißt es am 5. Januar 1908:

28. Dezember. Da les‘ i g’rad‘, daß die unsterblichen Ueberreste von dem berühmten Musikanten Josef Haydn von Eisenstadt nach Wien überführt werden soll’n. Weil ’s nämlich in Eisenstadt kane Ehrengräber gibt, so müssen s‘ ‚hn nach Wien transportier’n, damit er das Ehrengrab kriegt, das er verdient; denn er soll net bloß die Volkshymne2, sondern a den Radetzky-Marsch3 komperniert haben, und er hätt‘ alsdann schon a doppeltes Ehrengrab verdient.“4

Haydn war 1809 auf dem Hundsturmer Friedhof bestattet worden, 1820 wurden die sterblichen Überreste exhumiert und nach Eisenstadt überführt (der Schädel folgte erst 1954). Zur Überführung in ein Ehrengrab der Stadt Wien kam es nie.

  1. S. dazu u.a. Berichte in: Deutsches Volksblatt Nr. 6819 (25.12.1907) 7 – Online: ANNO; Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe) Nr. 354 (25.12.1907) 8 – Online: ANNO; []
  2. Gemeint ist das „Kaiserlied“ (Hob XXVIa:43). []
  3. Der Radetzkymarsch von Johann Strauss (Vater) wurde am 31.8.1848 uraufgeführt. []
  4. Kikeriki Nr. 2 (5.1.1908) 2 – Online: ANNO. []