Schlagwort-Archive: Eisenbahn

Die Pinkatalbahn

Während der Bezirk Mattersburg durch die Bahnlinie Wiener Neustadt-Sopron früh an das Bahnnetz angeschlossen war, dauerte es im Süden länger. 1888 schloss die Steinamanger-Pinkafelder Vicinalbahn Oberwart und Pinkafeld an das Eisenbahnnetz an.

Pinkafeld. 15. December. Die polizeilich-technische Ueberprüfung der Steinamanger-Pinkafelder-Vicinalbhan wurde am heutigen Tage unter Führung des Herrn Aladar v. Lakatos als Exmittirten des Communications-Ministeriums vollzogen und hiebei Alles in der besten Ordnung befunden und die Bewilligung zur Eröffnung ertheilt. In Folge dessen findet am 16. die feierliche Eröffnung statt, und wird die Bahn am 17. dem allgemeinen Verkehre übergeben.“1

Die Bahn wurde vom Knoten Szombathely (Steinamanger) aus erbaut, die Bahnlinie führt über Rechnitz und Oberwart bis Altpinkafeld. 1903 wurde die Lokalbahn Felsőőr [Oberwart]-Felsőlövő [Oberschützen] errichtet, die Bad Tatzmannsdorf und Oberschützen an das Bahnnetz anschloss.

Der Bautechniker berichtet anlässlich der Eröffnung der Bahnlinie:

[…] Die neue Bahn hat für diese Gegend eine nicht zu unterschätzende Bedeutung, denn sie vermittelt einen wesentlichen Theil des zwischen dem nordöstlichen Winkel der Steiermark und Wien bestehenden Verkehres. Für die Stadt Hartberg, den Hauptort Nordost-Steiermarks, ist nunmehr Oberwarth, Station der neuen Vicinalbahn die nächstgelegene Bahnstation, denn die Entfernung zwischen Hartberg und Oberwarth, beträgt nur 22 km, während Hartberg von Aspang 44 und von Gleisdorf 32 km entfernt ist. ((Der Bautechniker, IX. Jahrgang, Nr. 2 (11.1.1889) 3.))

Glaubt man den Zeitungen, so wurde die Eröffnung der Bahnlinie auch in der österreichischen Reichshälfte „begrüßt“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8733 (16.12.1888) 9. []
  2. Vgl. den Beitrag im Neuigkeits-Welt-Blatt Nr. 291 (19.12.1888) 11. – Online: ANNO. []

„nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoß seiner heimatlichen Erde!“ – Die Trauerfeierlichkeiten für Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger (1864)

Am 6. April 1864 brachte das „Oedenburger Lokal-Blatt“ neben einem ausführlichen Nachruf auf den am 2. April 1864 96jährig verstorbenen Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger von der Pleiße auch einen ausführilchen Bericht über die Trauerfeierlichkeiten: „Am 5. d. M. Vormittag 9 Uhr wurde das feierliche Leichenbegängnis Sr. Exzellenz des Herrn Feldzeugmeisters Freiherrn Johann Nep. [Berger] von der Pleisse nach allen Kräften der hiesigen kleinen Garnison abgehalten.“1.

Nach der feierlichen Einsegnung in Ödenburg wurde der Sarg zum dortigen Bahnhof gebracht:

Der Zug bewegte sich in schönster Ordnung von dem Hause Nr. 26 auf der Grabenrunde über den Theaterplatz und durch die ‚Lange Zeile‘ zum Neustiftthor hinaus auf den Bahnhof, wo nach abermaliger Einsegnung der Leiche und den üblichen Ehrensalven der Infanterie (es befindet sich hier nemlich kein Artillerie-Detachement), dieselbe mittels Separat-Zuges um 10 Uhr – unter Begleitung einer großen Anzahl Offiziere – und Honoratioren nach Mattersdorf geführt wurde.“2

Schon in Ödenburg hatte eine „außergewöhnliche Menschenmenge“ den Trauerzug bis zum Bahnhof begleitet. Bei der Ankunft des Sonderzuges in Mattersdorf bot sich folgendes Bild:

[…] es schien nicht nur die ganze Bevölkerung von Mattersdorf, sondern fast der ganzen Umgebung bis auf das letzte schulfähige Kind ausgerückt zu sein. Von dem Wagen gehoben, wurde die Leiche von der dort harrenden Geistlichkeit abermals kirchlich empfangen, und unter Begleitung einer Schwadron Stadionkürassire und der Regiments-Kapelle von der Eisenbahn bis zur ziemlich weit gelegenen, von Freih. v. Berger gestifteten Gruftkapelle abwechselnd von Unteroffizieren und nächsten Anverwandten des Hrn. Feldzeugmeisters, die sich diese Ehre ausdrücklich erbathen, getragen.3

Der rege Andrang der Trauergäste wurde in der Zeitungsmeldung auch für das letzte Stück des Weges vermerkt:

Unter fast unabwehrbaren [sic] Andrange wurde die Leiche am Eingange der Kapelle nochmals eingesegnet und sodann in die geräumige Gruft hinabgelassen. Pöllerschüsse von der Gemeinde seiner Heimat besorgt verkündeten den letzten feierlichen Akt, und so ruht der greise Held nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoße seiner heimatlichen Erde!4

 

  1. Oedenburger-Lokalblatt,, IV. Jg., Nr. 28, 6.4.1864, S. 112 []
  2. ebd. []
  3. Ebd. – Zur Gruftkapelle („Berger-Kapelle“) vgl. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes, III. Band, 2. Teilband (Eisenstadt 1993) S. 478 sowie Österreichische Kunsttopographie, Bd. 49 (Wien 1993) S. 348. []
  4. Oedenburger Lokal-Blatt, 6.4.1864, S. 112 []

Die Bahn im Burgenland: Kunden(un)zufriedenheit anno 1889

Dem großangelegten Umbau des Bahnhofs Mattersburg (Sommer 2015  bis Frühjahr 2016), der feierlichen Eröffnung am 11. März 2016 und der im Januar 2017 – offiziell auf Grund der zu niedrigen Kundenfrequenz – erfolgten  Entfernung des Fahrkartenautomaten wurde auch von den Medien entsprechende Aufmerksamkeit geschenkt.

Ein Bahnsteig im Werden – Bahnhof Mattersburg, 19.7.2015 – Foto: Georg Lehner

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es die Bahn ihren Kunden auch schon im 19. Jahrhundert nicht immer leicht machte. Die „Oedenburger Zeitung“ brachte am 2. Juli 1889 unter dem Titel „Unsere Südbahnstation“ die folgende „Original-Korrespondenz“ aus Mattersdorf:

Der allgemein technische Fortschritt macht sich auch bei unserer Südbahn bemerkbar: in der Station Mattersdorf nämlich trifft man – neben anderen, ganz exotischen Spezialitäten, die in der Folge einer eigenenden Besprechung unterzogen werden sollen – beim Ausgangspförtlein, mitten am Wege, wo doch täglich an die hunderte Personen verkehren, einen breiten, zirka 4 Zoll hoch über den Boden herausragenden Pflock eingerammt. Dieser Pflock hat nach der scharfsinnigen Weisheit des ingeniösen Urhebers die Bestimmung, den beiden Stakettenflügeln (die aber, nebenbei gesagt, das ganze Jahr hindurch offenstehen) bei eventuell vorkommender Schließung als Stützpunkt zu dienen, damit die Angeln dieser reizend konstruirten Thüre – vielleicht auch diese selbst – an ihrem zeitlichen Dasein kein schnödes Ende nehme.
Diese zarte Fürsorge für die Thüre hat aber so mancher Passant schmerzlich zu beklagen gehabt; kein Tag vergeht, ohne daß nicht Jeman[d] darüber stolpert und der hat noch von Glück zu sagen, der nicht – zumal bei der „effektvollen“ Beleuchtung des Bahnhofes und der einmündenden Straße – der Länge nach hinfällt, an Eigenthum und Körper Schaden leidend.
Schreiber dieser Zeilen hat selbst schon schmerzhafte Bekanntschaft mit diesem Pflock gemacht, war oft wiederholt Zeuge, wie Passanten, namentlich Beamte, über denselben gefallen sind. Die Beschwerden, welche über dieses Passagierhinderniß laut und öffentlich vorgebracht wurden, haben bisher nichts genützt, so wenig wie andere schriftliche Beschwerden.
Wir glauben nicht, daß es im Interesse der Südbahn oder in deren Intentionen gelegen ist, das Publikum mit Rücksichtlosigkeit zu behandeln; in dieser Voraussetzung und weil die Reklamationen auf kurzem Wege nichts nützen, erlauben wir uns auf diesem Wege, auf die schon weit übers Jahr dem Publikum aufgerichtete nichtsnutzige Menschen-Falle zu lenken, vielleicht gelingt es einen anderen Stützpunkt fürs Thürl zu ersinnen, der für die körperliche Sicherheit der Passanten weniger gefährlich ist.1

 

  1. Oedenburger Zeitung, XXII. Jahrgang, Nr. 149; Dienstag, 2.7.1889, [S. 2] – Mattersdorf, 30. Juni. (Orig.-Korr.). []