Schlagwort-Archive: Bergbau

Bernstein und seine Schwefelgruben (II)

Nach einem Blick in landeskundliche Informationen über die Region um Bernstein aus dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert (vgl. „Bernstein und seine Schwefelgruben (I)“ nun tatsächlich zu den im Titel genannten „Schwefelgruben“.1

Unweit  dem Schlosse am südlichen Abhange des Berges sind 2 Schwefelbergwerke, das eine von jeher selbst herrschaftlich, das andere der Reichsgräflich Sigmund Bathyanischen Familie gehörig, bis endlich Graf Theodor Bathyany beyde Werke vereinigte.2

Dass Erschließung und Ausbeutung der Schwefelgruben  im frühen 19. Jahrhundert schon Tradition hatten, konnte mit den „von den Jahren 1770 und 1771 vorfindigen Grubenmappen“ belegt werden. Nach den Angaben der „ältesten Bewohner des Ortes“ hätten „in frühern Zeiten 2 bis 300 Bergknappen da gearbeitet“.3 Die Angaben der Ortsbewohner konnten schon damals im herrschaftlichen Archiv nicht durch Dokumente verifiziert werden, da erst mit dem Jahr 1770 die „ausführlichen bergämtlichen Protokolle und Rechnungen“ beginnen.

Im Jahre 1770 wurde unter dem Bergdirector Joseph v. Fernstein der Schwefelbau in Bernstein auf 3 Straßen im Theodori Stollen, und der Antimoniumbau zu Neustift mittels des Antoni Stollen betrieben. Der Commerzienrat v. Carato leitete von Wien aus die Werke, es wurden die nöthigen Markscheidinstrumente zur Aufnahme der Bergwerke beygeschafft, und nebst den schon bestehenden Schwefel- und Vitriolhütten, eine Kupferschmelz sammt Pochwerk erbaut4

Der Bergbau wurde bis zum Tod von Theodor Graf Batthyány (1729-1812)5 „mehr oder weniger lebhaft betrieben“.  Sein Nachfolger Anton Graf Batthyány „hatte diese große Vorliebe für das Bergwesen nicht“. In der Folge stand die Auflassung des Betriebes zur Diskussion: „Um diese Zeit erschien Herr Rompichl bey dem Grafen. Er kannte die Werke, und vorzüglich die außerordentliche Mächtigkeit der Erzgruben.“6. Der Waldreichtum der Esterhazy’schen Herrschaft Lockenhaus schien die Versorgung des Bersteiner Werkes mit günstigem Holz zu garantieren. Rompichl schlug daher dem Grafen Batthyány vor,

die Werke in Pacht zu übernehmen, was um so weniger Anstand fand, da sie ohnehin aufgelassen werden sollten; es wurde ihm selbst anheim gestellt, den Pachtschilling und die allfälligen Pachtbedingnisse zu bestimmen, welche dann auch angenommen, und hierüber der ordentliche Pachtvertrag geschlossen worden ist.7

 

 

  1. „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“. In: Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 269-271 [Digitalisat: Google Books ] []
  2. Ebd., S. 269. []
  3. Ebd., S. 269. []
  4. Ebd., 270. []
  5. Vgl. „Batthyány, Theodor, Graf“ in: http://www.atlas-burgenland.at/index.php?option=com_content&view=article&id=599:batthyany-theodor&catid=43&Itemid=209 []
  6. Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 270. []
  7. Ebd., 271. []

Bernstein und seine Schwefelgruben (I)

In den Auflistungen der landeskundlichen Übersicht aus dem Jahr 1815 wurden auch die Bernsteiner Schwefelgruben berücksichtigt. Unter dem Titel „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“ hatten die „Vaterländischen Blätter für den österreichischen Kaiserstaat“ ausführlich über diese „Schwefelgruben“ berichtet.1

Einleitend widmete sich der Beitrag der geographisch-topographischen Lage und den Besitzern des Ortes:

Bernstein ist ein Marktflecken, und der Hauptort der Herrschaft gleichen Nahmens, vormahls dem Herrn Grafen Theodor, nun Herrn Anton Joseph Bathyany gehörig; er liegt im Eisenburger Comitat, gegen die Gränze von Steyermark und Österreich, auf einem felsichten, ziemlich hohen Berge (S. 269).

Eng verbunden mit der geographisch-topographischen Lage des Ortes ist die Beschreibung des „Schlosses“, d.h. von Burg Bernstein2:

Das Schloß war vormahls eine Gränzfeste wider die Einfälle der Türken, soll von türkischen Sclaven erbaut worden seyn, und ist noch jetzt mit Poligonen befestigt, die aus alten dicken Mauern und Kasematten bestehen – hat ein Zeughaus mit alten Kasematten, und vormahls 17 [?], nun 5 Kanonen auf der Bastion stehen. Auch befindet sich ein tiefer im festen Gestein gehauener Brunnen, worüber eine Wasserhebmaschine, von einem französischen Maschinisten erbaut, steht. (S. 269)

Der Bericht erwähnt sowohl die Kapelle als auch den Turm der Burg. Die Aussicht, die sich von letzterem bot, wurde ausführlich beschrieben:

[…] gegen Abend bis Kroatien, den hinter Warasdin noch weit enlegenen Berg Ivantinus, den größten Theil von Untersteyermark, insbesondere die Städte Radkersburg und Friedberg, gegen Mitternacht einen großen Theil von Unterösterreich, und gegen Morgen den Lauf des Raabflußes und beynahe die Hälfte von Ungern.“ (S. 269)

Damit endete in den „Vaterländischen Blättern für den österreichischen Kaiserstaat“ die allgemeine Einleitung zur geographisch-topograhischen Lage des Ortes. Für weitere geographisch-topographische Informationen über Bernstein konnten die Leser wohl nach wie vor auf das Lexikon von Korabinsky zurückgreifen:

Bernstein, Boroschtyankö, ein deutscher Marktflecken im Eisenburger Kom. 3 1/2 M. von Güns W. Nw. gehört der Batthiánischen Familie. Es befinden sich allhier Ueberbleibsel eines alten Schlosses. Die ganze Gegend ist voll Schwefelbergewerke. Es wird hier treffliches Scheidewasser in großer Menge verfertiget, welches durch gewisse Männer im Lande und außer Landes vertragen und versilbert wird. Außer Schwefel, wird auch Kupfer gegraben und mit viel Zinnober zubereitet. In dieser Gegend werden viele Krametsvögel geschossen, Kranewetbrandtwein gebrennt, Pachlöhl gepreßt, u. Flachs u. Hanf gebaut, welcher den Schlowakischen an Güte übertrift. […] Es befinden sich allhier einige Ueberbleibsel einer Band- und Tuchfabrik, des Grafen Theodor Batthiány.3

Ähnliche Informationen über Bernstein brachte Karl Georg Rumi in seinem 1809 erschienenen „Geographisch-statistischen Wörterbuch des österreichischen Kaiserstaates“:

Vor ein paar Jahren wurde in der Nähe von Bernstein ein grosser Serpentinfelsen entdeckt, den man bereits benutzt. Die Einw. sind kath. u. evang. Die vom Grafen Theodor Batthiàny hier angelegte Tuch- und Bandfabrik ist fast gänzlich eingegangen.4

 

  1. „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“. In: Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 269-271 [Digitalisat: Google Books []
  2. Zur Geschichte der Burg vgl. den kurzen Abriss unter: http://www.burgbernstein.at/Geschichte.html []
  3. Johann Mathias Korabinsky: Geographisch-Historisches und Produkten-Lexikon, in welchem die vorzüglichsten Oerter des Landes in alphabetischer Ordnung angegeben, ihre Lage bestimmt, und mit kurzen Nachrichten, die im gesellschaftlichen Umgange angenehm und nützlich sind, vorgestellet werden (Preßburg: Weber und Korabinsky 1786) 51. – Digitalisat: Google Books. []
  4. Karl Georg Rumi: Geographisch-statistisches Wörterbuch des österreichischen Kaiserstaates […] (Wien: Anton Doll, 1809), S. 34. –  Digitalisat: Google Books []