Schlagwort-Archive: Bad Sauerbrunn

Ein aufstrebender Kurort

Die Errichtung der Bahnstrecke Wiener Neustadt-Ödenburg brachte dem Kurort Sauerbrunn1 neuen Aufschwung. Die Heilquelle, der Säuerling, der dem Ort den Namen gab2 wurde ab den 1840ern für Kuranwendungen genutzt.

Das Neuigkeits-Welt-Blatt brachte zum 50-Jahr-Jubiläum 1894 einen kurzen Bericht unter dem Titel „Ein aufstrebender Kurort. Sauerbrunn – Savanyukut [sic!].“

Diese reizende kleine Sommerfrische am nordöstlichen Ende des durch seine mannigfaltigen Schönheiten berühmten Rosaliengebirges feiert heuer ihr Jubiläum als Kurort. Es sind heuer fünfzig Jahre, daß Theodor Keller, den Werth des dortigne Säuerlings erkennend, eine Badestube errichtete und jene Quelle, die früher aus frischem Wiesengrunde aufsteigend, blos von den geistlichen Herren des Stiftes Neukloster3 gewürdigt und den Landbewohnern als Heilmittel empfohlen worden war, zum Mittelpunkte einer Kolonie von Häusern und Villen machte, die heute, eingebettet in üppiges Grün, umgeben von Wein- und Obstgärten, darunter Edelkastanien, Kirschen, Pfirsiche u.s.w., das anmuthgie Ziel von Sommerfrischlern, Kurgästen und Sonntagsausflüglern ist. […]4

Der Artikel beschreibt den Ort und seine idyllische Lage – und präsentiert ihn auch im Bild.

(Neuigkeits)Welt-Blatt (19.4.1894) 29 [Ausschnitt] Quelle: ANNO
Zum Schluss betont der Beitrag den Wunsch des Ortes, selbstständige Gemeinde zu werden. Bis zur Umsetzung dauerte es 15 Jahre: 1909 wurde Sauerbrunn zur Kleingemeinde Savanyúkút, die dem Gemeindenotariat Lajtaszentmiklos (Neudörfl) unterstand. 1911 erfolgte die Umwandlung in eine  Großgemeinde mit eigenem Gemeindenotariat und Matrikelamt.5

  1. Sauerbrunn (47° 46′ N, 16° 19′ O), ungarisch Savanyúkút,  führte ab 1901 die Bezeichnung Kurbad, seit 1.1.1987 ist der Gemeindename Bad Sauerbrunn, s. Änderung des Gemeindenamens Sauerbrunn in Bad Sauerbrunn, Bgld LGBl 1986/70, § 1. []
  2. S. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. Dritter Band: Der Verwaltungsbezirk Mattersburg. 2. Teilband: Topographischer Teil. abrahamteich-Pöttelsdorf. (Eisenstadt: Im Selbstverlag des Amtes der Burgenländischen Landesregierung, Abt. XII/2  1993) 50. []
  3. Das Stift Neukloster in Wiener Neustadt war bis 1881 eine Zisterzienserabtei, es gehört seither zum Zisterzienserstift Heiligenkreuz. []
  4. (Neuigkeits)Welt Blatt 19.4.1894) 29. Online: ANNO [Abgerufen am 1.4.2017]. []
  5. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. III/2 (1993) 52. []