Schlagwort-Archive: 19c

Der „Wahlexceß in Mattersdorf“ (1887)

Bei den Wahlen zum Ungarischen Reichstag kam es immer wieder zu Auschreitungen, zu Protesten und Unruhen und zu antisemitischen Übergriffen. Bei den Wahlen im Juni 1887 kam es in Mattersdorf (heute: Mattersburg) zu Ausschreitungen, über die in den österreichischen Zeitungen ausführlich berichtet wurde.

Ueber den Wahlexzceß in Mattersdorf wird uns vom 19. d. geschrieben: Es war gestern nach 3 Uhr Nachmittags, als in einer Seitengasse mehrere Wähler der Szentivanyi-Partei, deren Hauptcontingent die fanatisirten croatischen Ortschaften stellten, über einen Anhänger der Gegen-Partei herfielen und ihn jämmerlich prügelten. Auf das Hilfegeschrei eilten mehrere Gendarmen herbei, und als der Wachtmeister Julius Szeberenyi den halb Erschlagenen aus den Händen seienr wüthenden Gegner befreien wollte, zog ein coratischer Wähler ein langes Messer aus der Stiefelröhre und stürzte auf den Gendarmen los. Dieser riß rasch sein Gewehr von der schulter, und während er mit der rechten Hand seine Waffe schußbereit hielt, stieß er mit der linken Hand den Szentivanyaner in den vorüberfließenden Bach. Nun kehrten die fanatisirten Antisemiten ihre Wuth gegen die gEndarmen. Sie rotteten sich zusammen und bewarfen die sciherheitsorgane mit Steinen, wobei Gendarm Johann Horvath amStirmbein derart schwer verwudnet wurde, daß er zusammenbrach und vier Stunden lang nicht zu sich kam. Der Gendarm Alexander Kakas erlitt am rechten Arme und rechten Beine erhebliche Verletzungen, welche ihn sofort auf Anordnung des Arztes zum Verlassen des Dienstes zwangen. Dem Gendarm Szeberenyi wurde der Czako eingeschlagen. Damit sollte es jedoch sein Bewenden nicht haben. Im Vereine mit dem nierdersausenden steinregen fielen aus den Reihen der Szentivanyi-Partei auch drei REvolverschüsse von drei verschiedenen Seiten. Nun machte die Gendarmerie von der Waffe Gebrauch und gab hintereinander achtzehn Schüsse ab. Gendarm Pollier schoß jenen Wähler über den Haufen, der seinen Kameraden Horvath mit dem Steinwurfe so schwer verwundet hat. Ein Geistlicher aus einem benachbarten croatischen Orte beschimpfte die Gendarmen, indem er ihnen zurief: „Ihr verfluchten H…., ihr werdet noch in Stücke geschnitten werdne!“ Durch diese Aeußerung wuchs die Aufregung der Volksmenge noch mehr. Zum Glücke sprengte in diesem Augenblicke ein unter dem Commando des Lieutenants Grafen Fugger stehender Husarenzug in die Menge und jagte dieselbe in die Flucht. Wie bereits gemeldet, mußte die Wahl auf eine Stunde bis zur Herstellun gder Ruhe sistirt werden, worauf dieselbe nach 5 Uhr in ungestörter Ordnung fortgesetzt wurde und erst gegen Mitternacht ihr Ende nahm. Herr v. Degen (liberal) wurde gegen Szentivanyi mit einer Majorität von 237 Stimmen zum Reichstags-Abgeordneten gewählt. Gendarmerie-Oberleituenant Vincenz v. Bogyay ist gestern abends behufs Aufnahme des Thatbestandes eingetroffen, und wurde die strengste Untersuchung eingeleitet.“1

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=sch&datum=18870621&seite=1&zoom=33&query=%22Mattersdorf%22%2B%22tempel%22&ref=anno-search

„Aus Anlass der Wahlen in Ungarn kommen aus zahlreichen bezirken Nachrichten über Schlägereien mit tödtlichem Ausgange […] In Mattersdorf griffen einige Wähler die Gendarmen an, welche von ihren Waffen gebrauch machten. Sie schossen ein in die Menge, wobei 5 Menschen getödtet und 8 mehr oder mindere rheblich vereltzt wurden. der Tumult artete in so heftiger wEise aus, daß die Wahl sistiert werden mußte.“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8194 (20.6.1887) 4 – Online: ANNO. []
  2. Salzburger Chronik Nr. 138 (21.6.1887) 1-2 – Online: ANNO.)

    Während sich österreichische Zeitungen in Berichten über die Ausschreitungen ergingen, meint die Times  am 27.6.1887 aus „Buda Pesth, June 26“ über das (vorläufige) Wahlergebnis und die Wahlen insgesamt:

    The late elections were much less rioteous than those of former years. There were serious scruffles in five or six districts, during which nine men were killed and a dozen more or less severely wounded; but this is considered here a very satisfactory improvement in the temper of Hungarian electors, who, it will be remembered, only 12 short years ago, before M. Tisza was at the head of the Administration, used to turn the rich hungarian plain into a bloody battlefield at election times.“ ((„Hungarian Parties“. The Times Nr. 32,109 (27.6.1887) 5. []

Überregionaler Weinhandel (1814)

In der Wiener Zeitung liest man am 22. Dezember 1814:

Allgemeines Intelligenzblatt zur Oesterreichisch-Kaiselrichen privilegirten Wiener-Zeitung Nr. (22.12.1814) 1192. Quelle: ANNO [Ausschnitt]
Egal, ob es sich um österreichische oder ungarische Schankeimer handelt, die Menge war beachtlich: die hier1 angebotenen 1380 Eimerensprechen in ungarischen Schankeimern (57,72 l) 74.133,6 Liter, in österreichischen Schankeimern (56,589 l) 78.092,82 Liter2, sind es 78.092,82 Liter.

  1. Allgemeines Intelligenzblatt zur Oesterreichisch-Kaiserlichen privliegirten Wiener-Zeitung Nr. 356 (22.12.1814) 1192 []
  2. Zum Wiener Eimer s. Historisch-statistischer Umriß von der Österreichischen Monarchie (Leipzig: 1834) 152. []

Pittoreske Orte

Am 27. Juli 1814 präsentierte „Dr. Rumi in Keßthely“1 ein „Verzeichnis einiger Gegenden im Oedenburger Comitat in Niederungern [sic!], die eine pittoreske Beschreibung und eine Abziehung mit der ⋅Camera obscura⋅ oder freyer Hand verdienen.2

Die Auswahl der Orte – die heute teils in Österreich, teils in Ungarn liegen, konzentriert sich auf Esterházysche Besitzungen, Gemeinden mit Schlössern und Gemeinden mit Heilquellen und Steinbrüchen. Genannt werden auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes: „Mörbisch“, „Rust“, „Eisenstadt (Kis Marton [Kismarton])“, „Breitenbrunn (Szeles Kut [Széleskút]3)“, „Hornstein (Szaru Kó [Szarvkő])“, „Kabersdorf [Kobersdorf] (Kabold)“, „Groß-Höflein“, „Heiligen-Kreuz (Nemet Keresztur [Németkeresztúr]4)“, „Landsee“, „Maria Lauretten oder Loretto (Löretom [Lorettom])“, „Margarethen (Szent Margita) [Margita]5, „Purbach (Fekete Varos [Feketeváros])“, „Forchtenau (Frakno Allja [Fraknó])“, „Lackenbach“, „Pösching“ (Pecened [Pecsenyéd]), „Gschieß [Schützen am Gebirge] (Siercz [Sérc])“, „Wimpassing“, „Traßburg“ [Draßburg] und „Lutzmannsburg oder Lutschmannsburg“,

Fast jede dieser specificirten Ortschaften kann wegen der vielen Berge, Schlösser, Lustgärten, Kirchen, Klöster, Wälder, Bäder, Gesundbrunnen, Seen, Flüsse, merkwürdigen Steinbrüche, u. s. w., mehrere Prospecte geben. So könnte man für eine pittoreske Beschreibung des Ödenburger Comitates wenigstens 100 äußerst interessante Tableaux zusammen bringen, die vielen Vignetten, Zeichnungen von Nationaltrachten (magyarischen, deutschen in verschiednenen Döfern, und kroatischen), römischen Altherthümer u. s.w., ungerechnet.6

  1. Rumi war seit 1813 Professor für Ökonomie am Georgkon in Keszthely (Komitat Zala/Ungarn), vgl. die Notiz „Georgikon in Keszthely“ im Intelligenzblatt zur Wiener Allgemeinen Literaturzeitung Nr. 39 (Dezember 1813), Sp. 318. []
  2. Vaterländische Blätter (27.Juli 1814) 357- 359. Online: ANNO. []
  3. Ab 1898 musste der Name Fertőszéleskút verwendet werden []
  4. Németkeresztúr war bis 1899 der ungarische Name von Deutschkreutz, danach wurde der Name Sopronkeresztúr verwendet. Der ungarische Name für Heiligenkreuz im Lafnitztal  war ab 1898 Rábakeresztúr. []
  5. Ab 1867 war der ungarische Name Szentmargitbánya, ab 1898 musste Margita verwendet werden. []
  6. Vaterländische Blätter (27.Juli 1814) 357- 359. Online: ANNO.. []

Ein aufstrebender Kurort

Die Errichtung der Bahnstrecke Wiener Neustadt-Ödenburg brachte dem Kurort Sauerbrunn1 neuen Aufschwung. Die Heilquelle, der Säuerling, der dem Ort den Namen gab2 wurde ab den 1840ern für Kuranwendungen genutzt.

Das Neuigkeits-Welt-Blatt brachte zum 50-Jahr-Jubiläum 1894 einen kurzen Bericht unter dem Titel „Ein aufstrebender Kurort. Sauerbrunn – Savanyukut [sic!].“

Diese reizende kleine Sommerfrische am nordöstlichen Ende des durch seine mannigfaltigen Schönheiten berühmten Rosaliengebirges feiert heuer ihr Jubiläum als Kurort. Es sind heuer fünfzig Jahre, daß Theodor Keller, den Werth des dortigne Säuerlings erkennend, eine Badestube errichtete und jene Quelle, die früher aus frischem Wiesengrunde aufsteigend, blos von den geistlichen Herren des Stiftes Neukloster3 gewürdigt und den Landbewohnern als Heilmittel empfohlen worden war, zum Mittelpunkte einer Kolonie von Häusern und Villen machte, die heute, eingebettet in üppiges Grün, umgeben von Wein- und Obstgärten, darunter Edelkastanien, Kirschen, Pfirsiche u.s.w., das anmuthgie Ziel von Sommerfrischlern, Kurgästen und Sonntagsausflüglern ist. […]4

Der Artikel beschreibt den Ort und seine idyllische Lage – und präsentiert ihn auch im Bild.

(Neuigkeits)Welt-Blatt (19.4.1894) 29 [Ausschnitt] Quelle: ANNO
Zum Schluss betont der Beitrag den Wunsch des Ortes, selbstständige Gemeinde zu werden. Bis zur Umsetzung dauerte es 15 Jahre: 1909 wurde Sauerbrunn zur Kleingemeinde Savanyúkút, die dem Gemeindenotariat Lajtaszentmiklos (Neudörfl) unterstand. 1911 erfolgte die Umwandlung in eine  Großgemeinde mit eigenem Gemeindenotariat und Matrikelamt.5

  1. Sauerbrunn (47° 46′ N, 16° 19′ O), ungarisch Savanyúkút,  führte ab 1901 die Bezeichnung Kurbad, seit 1.1.1987 ist der Gemeindename Bad Sauerbrunn, s. Änderung des Gemeindenamens Sauerbrunn in Bad Sauerbrunn, Bgld LGBl 1986/70, § 1. []
  2. S. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. Dritter Band: Der Verwaltungsbezirk Mattersburg. 2. Teilband: Topographischer Teil. abrahamteich-Pöttelsdorf. (Eisenstadt: Im Selbstverlag des Amtes der Burgenländischen Landesregierung, Abt. XII/2  1993) 50. []
  3. Das Stift Neukloster in Wiener Neustadt war bis 1881 eine Zisterzienserabtei, es gehört seither zum Zisterzienserstift Heiligenkreuz. []
  4. (Neuigkeits)Welt Blatt 19.4.1894) 29. Online: ANNO [Abgerufen am 1.4.2017]. []
  5. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. III/2 (1993) 52. []