Die Besonderheit des Grenzverlaufs bei Pinkafeld

Bei der Beschreibung von Pinkafeld erwähnt das „Kronprinzenwerk“ neben „einem Kloster, das eine Mädchen-Erziehungsanstalt hat, und einer Tuchfabrik von gutem Rufe“ noch von einer „andere[n] Merkwürdigkeit“:

Die Gemarkung von Pinkafeld lehnt sich nämlich ganz an Steiermark. An der steirischen Grenze, nahe bei Pinkafeld, liegen zwei Gemeinden, Sinnersdorf und Oberwaldbauern, die einst zum Eisenburger Comitate gehörten, aber vor etwa 200 Jahren losgerissen und zu Steiermark geschlagen wurden. Die Angelegenheit ihrer Wiedereinverleibung beschäftigt nun das Comitat schon seit 200 Jahren, allein, obgleich sie schon in den Vierziger-Jahren durch königlichen Erlaß angeordnet wurde, sind die Verhandlungen mit der österreichischen Regierung noch immer nicht zu Ende geführt.“1

Die beiden Ortschaften würden „Soldaten und Steuern an Steiermark abliefern“; deren Bewohner würden „nach ihrem Tode aber als Ungarn heimkehren“. Der Grund dafür war, dass die beiden Ortschaften über keine Friedhof verfügten und daher auf dem Friedhof von Pinkafeld ihre begesetzt wurden.2

Der im „Kronprinzenwerk“ erwähnte Grenzstreit hatte bisweilen auch Eingang in die Tageszeitungen der Monarchie gefunden. Die „Neue Freie Presse“ druckte im Juli 1881 die folgende Meldung aus der „Grazer Tagespost“ ab:

Zwischen der Steiermark und dem Eisenburger Comitate bestehen  […] schon seit längerer Zeit Differenzen in Betreff der Frage, wohin die Gemeinden Sinnersdorf und Oberwalbauer [sic!] gehören. Diese Angelegenheit bildet jetzt abermals den Gegenstand von Verhandlungen zwischen den Regierungen Oesterreichs und Ungarns, und wird das Eisenburger Comitat an die ungarische Regierung ein mit Documenten instruirtes Gesuch um endgiltige Lösung der Frage richten.“3

Dieser Grenzverlauf lässt sich bis in das Jahr 1499 zurückverfolgen. Die Habsburger belohnten damals den Herrn von Thalberg für seine Dienste bei der Belagerung von Köszeg, indem sie sowohl Sinnersdorf als auch die „Oberwaldbauern“ auf einem kleinen Hügel westlich des Dorfes von der Herrschaft Bernstein abtrennten.4

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild [Bd. 20:] Ungarn (IV. Band) (Wien 1896) 380. []
  2. Ebd. []
  3. „Ein Grenzstreit“. Neue Freie Presse, Nr. 6064 (Wien, 16.7.1881; Morgenblatt) 3. []
  4. Andrew F. Burghardt: The Political Geography of Burgenland (Foreign Field Research Program sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; Publication 587, National Academie of Sciences, National Research Council, Washington, D.C., June 1958) 93. []

„Haydn’s Skull“

Die (fast) endlose Geschichte um den Schädel des Komponisten Joseph Haydn (1732-1809) taucht immer wieder in der internationalen Presse auf – mehr oder weniger sensationsheischend aufgemacht.

Vergleichsweise neutral ist die kurze Notiz, die am 22. Dezember 1934  in The Australasian1 erschien:

It Is reported from Eisenstadt, the capital of the Burgenland, where Haydn was born,2 that the Society for the Protection of Home Culture of that province has requested the Vienna Society of the Lovers of Music to return the composer’s skull, in order that It may be interred at the newly built mausoleum
In the parish church of Oberberg Eisenstadt.
So far the Vienna Society has not sent a reply.3
Die sterblichen Überreste Haydns waren – ohne den Schädel – 1820 von Wien nach Eisenstadt gebracht worden. 1932 ließ Paul Esterházy (1901-1989) in der Bergkirche ein Mausoleum errichten. Mehrere Versuche, den Schädel, der sich im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde befand, wieder mit den Gebeinen zusammenzuführen scheiterten. Erst 1954 wurde der Schädel in das Mausoleum gebracht. 4
  1. The Australaisan (Melbourne), 1864-1946 – Digitalisat: Trove | National Library of Australia []
  2. Haydn wurde in Rohrau (Niederösterreich, 8° 4′ N, 16° 52′ O) geboren. []
  3. The Australasian. Metropolitan edition.  (22.12.1934) 4 [Online]. []
  4. S. Eisenstadt Tourismus (Magistrat Eisenstadt): Haydn-Mausoleum (abgerufen am 6.12.2017). []