Neu-Mexico am Neusiedler See

Von 1865 bis 1871 hatte der See kein ständiges Wasser mit Ausnahme eines schmalen Streifens zwischen Apetlan [sic!] (Bánfalva) und Eßterháza [sic!]. 1869 war auf dem Seegrunde des oberen Theiles schon ein regelmäßiger Landverkehr im Gange und 1870 begann man auf den Strecken des früheren Röhrichts Weizen zu säen. Doch dauerte die Trockenheit nicht lange; der See füllte sich wieder und rückte gegen die Gebäude der mittlerweile entstandenen fürstlich Esterházy’schen Colonie Neu-Mexico vor, die nach einander einstürzten, um vielleicht Stoff für dereinstige Sagen von einer untergegangenen Stadt zu bieten.“1

Am 14. September 1869 hatte in der Kolonie Mexiko, die damals 100 Einwohner zählte, die Einweihung eines Kreuzes statt.2

Im Frühjahr 1871 begann sich der weitgehend trocken gefallene See wieder mit Wasser zu füllen. Die „Wiener Abendpost“ druckte am 1. Mai 1871 die folgende Meldung aus dem „Oedenburger Anzeiger“ ab:

Es ist zwar allerdings richtig, daß bei der aus dem Jahre 1870 anhaltend feuchten Witterung sich die tieferen Stellen des Seebeckens, so namentlich der sogenannte kleine See, durch Rückstauung der Gewässer der Raabniz wieder mehr, als dies früher der Fall war, gefüllt haben. Auch ist es richtig, daß einige weit in das Becken des See’s gebaute Gebäulichkeiten unter Wasser stehen, doch ist vorderhand die Colonie Neu-Mexico noch nicht gefährdet wie es denn überhaupt mit der Füllung des See’s in seiner ehemaligen Gestalt noch gute Weile haben dürfe. Ein etwas trockener Sommer und alle Gewässer im Seebecken von heute sind verdunstet.3

 

 

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild […] [Bd. 20] Ungarn (IV. Band). (Wien 1896), S. 456. []
  2. Vgl. dazu Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung; Nr. 216, 21.9.1869, S. 862; zitiert als „Wiener Zeitung, 21.9.1869“ bei Herbert Brettl: „Mexiko am Neusiedler See“,  Burgenland History Blog, 26.5.2017. – Die von der Wiener Abendpost gebrachte Meldung wurde auch von Petermann’s Geographischen Mittheilungen 15 (1869) S. 380 abgedruckt. []
  3. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung, Nr. 99, 1. 5.1871, S. 395. – Auch abgedruckt in Mittheilungen der kaiserlich-königlichen Geographischen Gesellschaft, 14 Bd. (Wien 1871), S. 246. []

Erinnerung an die Synagoge in Mattersburg

Anfang November 2017 wurde in Mattersburg eine „Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg“ eröffnet, die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet.1

Die Synagoge war im September 1940 gesprengt worden, der Platz wurde nicht verbaut. Veronika Schmid hat 2016 im Rahmen einer Diplomarbeit an der TU Wien eine virtuelle Rekonstruktion der 1940 zerstörten Synagoge erstellt.2

Bisher erinnerte an die Synagoge nur ein (ziemlich verdeckter) Stein mit zudem irreführender Beschriftung:

Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)
Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)

Weder der wenig sichtbare Gedenkstein noch  die neu errichtete Gedenkstätte können die weitgehend fehlende Auseinandersetzung mit der Vernichtung der Judengemeinde ersetzen.

  1. Verein Wir Erinnern, Aktuelle Informationen <abgerufen am 15.11.2017>. []
  2. Veronika Schmid: Virtuelle Rekonstruktion der ehemaligen Synagoge in Mattersburg (Nagymarton; Mattersdorf). Diplomarbeit, Technische Universität Wien, 2016) – Online: http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-83193 []

Die Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg

Vor wenigen Tagen wurde  eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die  jüdische Gemeinde Mattersburg1 fertiggestellt (siehe Bild unten), die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet. Die feierliche Eröffnung findet am 5. November statt.

Foto: Monika Lehner, 1.11.2017

Ein gut sichtbares Zeichen zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde in Mattersburg war seit langem überfällig. Das neue Denkmal rückt allerdings das gewaltsame Ende der jüdischen Gemeinde in das Zentrum dieser Erinnerung. Die historische Bedeutung der jüdischen Gemeinde bleibt in den Inschriften der Gedenkstätte unberücksichtigt. Im öffentlichen Raum finden sich dazu auch sonst eher spärliche Angaben (etwa die Informationstafel an der Nordostecke des jüdischen Friedhofs).

Es bleibt zu hoffen, dass dieser Initiative noch weitere öffentlich sichtbare Schritte folgen werden, wie etwa die dringend notwendige Sanierung der Umfassungsmauer des jüdischen Friedhofs oder etwa auch die Umbenennung des Brunnenplatzes …

 

  1. Vgl. dazu u.a. Verein Wir erinnern – Begegnung mit dem jüdischen Mattersburg: „Errichtung einer Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattesburg“, http://www.wir-erinnern.at/1002,856,,2.html;  DÖW „Erinnerung an die jüdische Gemeinde Mattersburg, https://www.doew.at/termine/erinnerung-an-die-juedische-gemeinde-mattersburg []