Der „Wahlexceß in Mattersdorf“ (1887)

Bei den Wahlen zum Ungarischen Reichstag kam es immer wieder zu Auschreitungen, zu Protesten und Unruhen und zu antisemitischen Übergriffen. Bei den Wahlen im Juni 1887 kam es in Mattersdorf (heute: Mattersburg) zu Ausschreitungen, über die in den österreichischen Zeitungen ausführlich berichtet wurde.

Ueber den Wahlexzceß in Mattersdorf wird uns vom 19. d. geschrieben: Es war gestern nach 3 Uhr Nachmittags, als in einer Seitengasse mehrere Wähler der Szentivanyi-Partei, deren Hauptcontingent die fanatisirten croatischen Ortschaften stellten, über einen Anhänger der Gegen-Partei herfielen und ihn jämmerlich prügelten. Auf das Hilfegeschrei eilten mehrere Gendarmen herbei, und als der Wachtmeister Julius Szeberenyi den halb Erschlagenen aus den Händen seienr wüthenden Gegner befreien wollte, zog ein coratischer Wähler ein langes Messer aus der Stiefelröhre und stürzte auf den Gendarmen los. Dieser riß rasch sein Gewehr von der schulter, und während er mit der rechten Hand seine Waffe schußbereit hielt, stieß er mit der linken Hand den Szentivanyaner in den vorüberfließenden Bach. Nun kehrten die fanatisirten Antisemiten ihre Wuth gegen die gEndarmen. Sie rotteten sich zusammen und bewarfen die sciherheitsorgane mit Steinen, wobei Gendarm Johann Horvath amStirmbein derart schwer verwudnet wurde, daß er zusammenbrach und vier Stunden lang nicht zu sich kam. Der Gendarm Alexander Kakas erlitt am rechten Arme und rechten Beine erhebliche Verletzungen, welche ihn sofort auf Anordnung des Arztes zum Verlassen des Dienstes zwangen. Dem Gendarm Szeberenyi wurde der Czako eingeschlagen. Damit sollte es jedoch sein Bewenden nicht haben. Im Vereine mit dem nierdersausenden steinregen fielen aus den Reihen der Szentivanyi-Partei auch drei REvolverschüsse von drei verschiedenen Seiten. Nun machte die Gendarmerie von der Waffe Gebrauch und gab hintereinander achtzehn Schüsse ab. Gendarm Pollier schoß jenen Wähler über den Haufen, der seinen Kameraden Horvath mit dem Steinwurfe so schwer verwundet hat. Ein Geistlicher aus einem benachbarten croatischen Orte beschimpfte die Gendarmen, indem er ihnen zurief: „Ihr verfluchten H…., ihr werdet noch in Stücke geschnitten werdne!“ Durch diese Aeußerung wuchs die Aufregung der Volksmenge noch mehr. Zum Glücke sprengte in diesem Augenblicke ein unter dem Commando des Lieutenants Grafen Fugger stehender Husarenzug in die Menge und jagte dieselbe in die Flucht. Wie bereits gemeldet, mußte die Wahl auf eine Stunde bis zur Herstellun gder Ruhe sistirt werden, worauf dieselbe nach 5 Uhr in ungestörter Ordnung fortgesetzt wurde und erst gegen Mitternacht ihr Ende nahm. Herr v. Degen (liberal) wurde gegen Szentivanyi mit einer Majorität von 237 Stimmen zum Reichstags-Abgeordneten gewählt. Gendarmerie-Oberleituenant Vincenz v. Bogyay ist gestern abends behufs Aufnahme des Thatbestandes eingetroffen, und wurde die strengste Untersuchung eingeleitet.“1

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=sch&datum=18870621&seite=1&zoom=33&query=%22Mattersdorf%22%2B%22tempel%22&ref=anno-search

„Aus Anlass der Wahlen in Ungarn kommen aus zahlreichen bezirken Nachrichten über Schlägereien mit tödtlichem Ausgange […] In Mattersdorf griffen einige Wähler die Gendarmen an, welche von ihren Waffen gebrauch machten. Sie schossen ein in die Menge, wobei 5 Menschen getödtet und 8 mehr oder mindere rheblich vereltzt wurden. der Tumult artete in so heftiger wEise aus, daß die Wahl sistiert werden mußte.“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8194 (20.6.1887) 4 – Online: ANNO. []
  2. Salzburger Chronik Nr. 138 (21.6.1887) 1-2 – Online: ANNO.)

    Während sich österreichische Zeitungen in Berichten über die Ausschreitungen ergingen, meint die Times  am 27.6.1887 aus „Buda Pesth, June 26“ über das (vorläufige) Wahlergebnis und die Wahlen insgesamt:

    The late elections were much less rioteous than those of former years. There were serious scruffles in five or six districts, during which nine men were killed and a dozen more or less severely wounded; but this is considered here a very satisfactory improvement in the temper of Hungarian electors, who, it will be remembered, only 12 short years ago, before M. Tisza was at the head of the Administration, used to turn the rich hungarian plain into a bloody battlefield at election times.“ ((„Hungarian Parties“. The Times Nr. 32,109 (27.6.1887) 5. []

Bernstein und seine Schwefelgruben (II)

Nach einem Blick in landeskundliche Informationen über die Region um Bernstein aus dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert (vgl. „Bernstein und seine Schwefelgruben (I)“ nun tatsächlich zu den im Titel genannten „Schwefelgruben“.1

Unweit  dem Schlosse am südlichen Abhange des Berges sind 2 Schwefelbergwerke, das eine von jeher selbst herrschaftlich, das andere der Reichsgräflich Sigmund Bathyanischen Familie gehörig, bis endlich Graf Theodor Bathyany beyde Werke vereinigte.2

Dass Erschließung und Ausbeutung der Schwefelgruben  im frühen 19. Jahrhundert schon Tradition hatten, konnte mit den „von den Jahren 1770 und 1771 vorfindigen Grubenmappen“ belegt werden. Nach den Angaben der „ältesten Bewohner des Ortes“ hätten „in frühern Zeiten 2 bis 300 Bergknappen da gearbeitet“.3 Die Angaben der Ortsbewohner konnten schon damals im herrschaftlichen Archiv nicht durch Dokumente verifiziert werden, da erst mit dem Jahr 1770 die „ausführlichen bergämtlichen Protokolle und Rechnungen“ beginnen.

Im Jahre 1770 wurde unter dem Bergdirector Joseph v. Fernstein der Schwefelbau in Bernstein auf 3 Straßen im Theodori Stollen, und der Antimoniumbau zu Neustift mittels des Antoni Stollen betrieben. Der Commerzienrat v. Carato leitete von Wien aus die Werke, es wurden die nöthigen Markscheidinstrumente zur Aufnahme der Bergwerke beygeschafft, und nebst den schon bestehenden Schwefel- und Vitriolhütten, eine Kupferschmelz sammt Pochwerk erbaut4

Der Bergbau wurde bis zum Tod von Theodor Graf Batthyány (1729-1812)5 „mehr oder weniger lebhaft betrieben“.  Sein Nachfolger Anton Graf Batthyány „hatte diese große Vorliebe für das Bergwesen nicht“. In der Folge stand die Auflassung des Betriebes zur Diskussion: „Um diese Zeit erschien Herr Rompichl bey dem Grafen. Er kannte die Werke, und vorzüglich die außerordentliche Mächtigkeit der Erzgruben.“6. Der Waldreichtum der Esterhazy’schen Herrschaft Lockenhaus schien die Versorgung des Bersteiner Werkes mit günstigem Holz zu garantieren. Rompichl schlug daher dem Grafen Batthyány vor,

die Werke in Pacht zu übernehmen, was um so weniger Anstand fand, da sie ohnehin aufgelassen werden sollten; es wurde ihm selbst anheim gestellt, den Pachtschilling und die allfälligen Pachtbedingnisse zu bestimmen, welche dann auch angenommen, und hierüber der ordentliche Pachtvertrag geschlossen worden ist.7

 

 

  1. „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“. In: Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 269-271 [Digitalisat: Google Books ] []
  2. Ebd., S. 269. []
  3. Ebd., S. 269. []
  4. Ebd., 270. []
  5. Vgl. „Batthyány, Theodor, Graf“ in: http://www.atlas-burgenland.at/index.php?option=com_content&view=article&id=599:batthyany-theodor&catid=43&Itemid=209 []
  6. Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 270. []
  7. Ebd., 271. []