Schneeschmelze im Seewinkel (1830)

Der Seewinkel gehört zu den niederschlagsarmen Regionen des Burgenlandes. Im extrem kalten Winter 1829/1830 aber war auch dieses Region mit starken Schneefällen, im Frühjahr 1830 mit den Folgen der Schneeschmelze konfrontiert.

Der Wiener Zeitung vom 1. April 1830 berichtet aus Frauenkirchen1 „vom 25. März“:

In Folge des endlichen Aufthauens der außerordentlich hohen Schneemassen, die der Winter auch in unserer Gegend so übermäßig angehäuft hatte, sammelte sich das Wasser seit einigen Tagen in dieser Fläche, wo außer dem eine kleine Stunde entfernten Neusiedler-See, kein Fluß, ja nicht einmahl ein Bach ist,2 in solcher Menge, daß wir uns dem Ungemach der größten Ueberschwemmung Preis gegeben sehen, denn seit dem 19ten d. bis gestern sind bereits 82 Häuser herrschaftlicher Unterhtanen theils schon eingestürzt, theils so zersötrt, daß sie nicht mehr bewohn.t werden können, und noch ist nicht abzusehen, wie das Wasser aller getroffenen Vorkehrungen ungeachtet, so bals abgeleitet werden kann. Nicht weniger als 108 Familien, aus 55 Seelen bestehend, sind hierdurch gezwungen worden auszuwandern, und obgleich sie ihre geringe Habe gerettet haben und von den herrschaftlichen Beamten so gut als möglich untergebracht wurden, so sehen sie doch einer höchst traurigen Zukunft entgegen, da der bey weitem größte Theil zu arm ist, die zerstörten Häuser wieder aufzubauen.3

Der Bericht findet sich – mit Verweis auf die Quelle Wiener Zeitung – wortident in der Brünner Zeitung vom 5. April 1830.4

  1. <♁ 47° 50′ N, 16° 55′ O. []
  2. Das Gebiet ist von zahllosen abflusslosen Lacken geprägt. []
  3. Wiener Zeitung Nr. 74 (1. April 1830), 389 – Online: ANNO. []
  4. Mährisch-ständische Brünner Zeitung Nr. 95 (5.4.1830) 394 – Online: ANNO. []

Drei Komitate kurz und bündig – Eine landeskundliche Übersicht aus dem Jahr 1815

Die „Erneuerten vaterländsichen Blätter für den österreichischen Kaiserstaat“ druckten im Dezember 1815 eine von dem Naturforscher und Pädagogen Matthias Sennowitz (1763-1823) verfasste „Uebersicht des Königreiches Ungern“ ab1. Darin finden sich naturgemäß auch Angaben zu den Komitaten Wieselburg, Ödenburg und Eisenburg und darin verstreut auch Hinweise auf Nennenswertes auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes ((Ebd., S. 615).

Komitat Wieselburg:

[…] Flächeninhalt 35 Q.M.,; ohne Gebirge; Fluß Donau; Naturproducte: Weitzen, Heu; Marktflecken 12, Dörfer 38, Prädien 8; Haupt- oder Congregationsort Wieselburg M.; dessen Bevölkerung 2426; des ganzen Comitats 54.206. Hansag, ein 3 Meilen breiter elastischer Sumpf […] dessen Oberfläche mit Erden und lebenden Wurzelgewächsen und Pflanzen bedeckt ist.

Komitat Ödenburg:

[…] Flächeninhalt 57 Q.M.; gebirg Schlag; Neusiedler See; Naturproducte: Korn, Wein, Obst; k. Freyst. 3, Marktflecken 36, Dörfer 202, Prädien 6; Haupt oder Congregationsort Ödenburg, k. F., dessen Bevölkerung 12.422; des ganzen Comitats 148,[?]56. Neusiedler See 10 Meilen im Umfange. – Mächtige Steinkohlenlager im Brennberge. Einzige Zucker-Raffinerien in Ungern. Guter Ruster Wein.

Komitat Eisenburg:

[…] Flächeninhalt 96 Q.M.; Gebirg Sag; Fluß Raab; Naturproducte: Wein, Obst, Schweine; k. Freyst. 1, Marktflecken 38, Dörfer 612, Prädien 57; Haupt- oder Congregationsort Stein am Anger; dessen Bevölkerung 2167, des ganzen Comitats 294,125. Eine der größten Gespannschaften in Ungern. – District. Tafel zu Güns. Bernsteins Schwefelgruben. Tatzmannsdorfs Sauerbrunn.“

  1. „Uebersicht des Königreichs Ungern.“ Von Professor Sennowitz in Eperjes.  In: Erneuerte vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 99 (13.12.1815), Digitalisat: ANNO []