Tatzmannsdorf anno 1855

Die „Balneologische Zeitung“ brachte im Spätsommer 1855 eine Notiz über den Kurbetrieb in Tatzmannsdorf1.  Der ungarische Ortsname (Tarcsa) wird darin zwar wiederholt als „Toresa“ wiedergegeben, die in der Notiz enthaltenen Details bieten jedoch interessante Informationen über den Zustand des Kurbetriebs in der Mitte des 19. Jahrhunderts:

Zunächst wurde festgehalten, dass die „heurige Badesaison trotz der Abnormität der Witterung ziemlich besucht“ war. Die Vorzüge des Kurorts wurden in einem Satz zusammengefasst: „Dieser kalte eisenhaltige Säuerling in einer anmuthigen und romantischen Gegend ist ein Asyl für unfruchtbare Frauen.“ Der Kurbetrieb selbst machte auf den Betrachter allerdings einen sehr ungünstigen Eindruck:

[…] erlaube ich mir zu erwähnen, dass die alten Missbräuche noch gegenwärtig fortwuchern. Ein eigentlicher Badearzt, der permanent in Toresa [Tarcsa] wohnen würde, gehört zu pia desideria. Jeder badet und trinkt ad libitum.“2

Die medizinische Betreuung der Kurgäste war äußerst dürftig; „öfters 2 -3mal wöchentlich“ kam der praktische Arzt Dr. Jelinek aus Rechnitz (im Artikel „Reetnitz“) „um Ordinationen zu erteilen.“3

Der Korrespondent hoffte, dass Gustav Graf Batthyány,

welcher manches Opfer dem Altar des Vaterlands brachte, die Wohnungen und Bäder so ausstatten [möge], wie die meisten Thermen in Deutschland solche haben, möchte der Graf einen eigenen Badearzt anstellen, welcher eine medic. Badepolizei überwacht; und 100 Spenden, wie auch materieller Nutzen würden dem edelmüthigen Grafen dafür lohnen.“4

 

 

  1. Balneologische Zeitung. Correspondenzblatt der deutschen Gesellschaft für Hydrologie, Bd. I, No. 24 (10. September 1855) S. 452 [Digitalisat: Google Books] []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. – Vgl. auch den Artikel „Der Curplatz Tatzmannsdorf“ des „Badearztes“ L. Jellinek in: Wiener Medizinische Wochenschrift, 1. Jg., Nr. 10, 7. Juni 1851, Sp. 158 f. []
  4. Balneologische Zeitung. Correspondenzblatt der deutschen Gesellschaft für Hydrologie, Bd. I, No. 24 (10. September 1855) S. 452. []

Überregionaler Weinhandel (1814)

In der Wiener Zeitung liest man am 22. Dezember 1814:

Allgemeines Intelligenzblatt zur Oesterreichisch-Kaiselrichen privilegirten Wiener-Zeitung Nr. (22.12.1814) 1192. Quelle: ANNO [Ausschnitt]
Egal, ob es sich um österreichische oder ungarische Schankeimer handelt, die Menge war beachtlich: die hier1 angebotenen 1380 Eimerensprechen in ungarischen Schankeimern (57,72 l) 74.133,6 Liter, in österreichischen Schankeimern (56,589 l) 78.092,82 Liter2, sind es 78.092,82 Liter.

  1. Allgemeines Intelligenzblatt zur Oesterreichisch-Kaiserlichen privliegirten Wiener-Zeitung Nr. 356 (22.12.1814) 1192 []
  2. Zum Wiener Eimer s. Historisch-statistischer Umriß von der Österreichischen Monarchie (Leipzig: 1834) 152. []

Pittoreske Orte

Am 27. Juli 1814 präsentierte „Dr. Rumi in Keßthely“1 ein „Verzeichnis einiger Gegenden im Oedenburger Comitat in Niederungern [sic!], die eine pittoreske Beschreibung und eine Abziehung mit der ⋅Camera obscura⋅ oder freyer Hand verdienen.2

Die Auswahl der Orte – die heute teils in Österreich, teils in Ungarn liegen, konzentriert sich auf Esterházysche Besitzungen, Gemeinden mit Schlössern und Gemeinden mit Heilquellen und Steinbrüchen. Genannt werden auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes: „Mörbisch“, „Rust“, „Eisenstadt (Kis Marton [Kismarton])“, „Breitenbrunn (Szeles Kut [Széleskút]3)“, „Hornstein (Szaru Kó [Szarvkő])“, „Kabersdorf [Kobersdorf] (Kabold)“, „Groß-Höflein“, „Heiligen-Kreuz (Nemet Keresztur [Németkeresztúr]4)“, „Landsee“, „Maria Lauretten oder Loretto (Löretom [Lorettom])“, „Margarethen (Szent Margita) [Margita]5, „Purbach (Fekete Varos [Feketeváros])“, „Forchtenau (Frakno Allja [Fraknó])“, „Lackenbach“, „Pösching“ (Pecened [Pecsenyéd]), „Gschieß [Schützen am Gebirge] (Siercz [Sérc])“, „Wimpassing“, „Traßburg“ [Draßburg] und „Lutzmannsburg oder Lutschmannsburg“,

Fast jede dieser specificirten Ortschaften kann wegen der vielen Berge, Schlösser, Lustgärten, Kirchen, Klöster, Wälder, Bäder, Gesundbrunnen, Seen, Flüsse, merkwürdigen Steinbrüche, u. s. w., mehrere Prospecte geben. So könnte man für eine pittoreske Beschreibung des Ödenburger Comitates wenigstens 100 äußerst interessante Tableaux zusammen bringen, die vielen Vignetten, Zeichnungen von Nationaltrachten (magyarischen, deutschen in verschiednenen Döfern, und kroatischen), römischen Altherthümer u. s.w., ungerechnet.6

  1. Rumi war seit 1813 Professor für Ökonomie am Georgkon in Keszthely (Komitat Zala/Ungarn), vgl. die Notiz „Georgikon in Keszthely“ im Intelligenzblatt zur Wiener Allgemeinen Literaturzeitung Nr. 39 (Dezember 1813), Sp. 318. []
  2. Vaterländische Blätter (27.Juli 1814) 357- 359. Online: ANNO. []
  3. Ab 1898 musste der Name Fertőszéleskút verwendet werden []
  4. Németkeresztúr war bis 1899 der ungarische Name von Deutschkreutz, danach wurde der Name Sopronkeresztúr verwendet. Der ungarische Name für Heiligenkreuz im Lafnitztal  war ab 1898 Rábakeresztúr. []
  5. Ab 1867 war der ungarische Name Szentmargitbánya, ab 1898 musste Margita verwendet werden. []
  6. Vaterländische Blätter (27.Juli 1814) 357- 359. Online: ANNO.. []