„in einer brausenden Gährung …“ Der Neusiedler See und das Erdbeben vom 27. Februar 1768

Die historische Erdbebenforschung hat sich des Bebens vom 27. Februar 1768 im Raum Wiener Neustadt durchaus auch im Spiegel zeitgenössischer Zeitungsberichte angenommen1, der Schwerpunkt lag dabei jedoch auf den Berichten aus den niederösterreichischen Gemeinden.

Die Zeitungen brachten damals allerdings auch Informationen über die Wahrnehmung des Bebens durch die Bewohner des heutigen nördlichen Burgenlandes.

Aus dem in Regensburg erschienenen  „Beytrag zu den privilegirten Historischen Nachrichten der X.ten Woche, Anno 1768“ erfuhren die Leser, dass das Beben nicht nur in weiten Teilen des Erzherzogtums Österreich „sondern auch in Steyermarck, in Ungarn und in Böhmen“ wahrgenommen werden konnte. Während aus Schottwien berichtet wurde, dass das Erdbeben „ein Vater unser lang“ gedauert habe, wurde aus Ödenburg/Sopron folgendes mitgeteilt:

Den 27. Febr. 3. viertel auf 3. Uhr hat man auch allhier und ungleich stärcker zu Rust, einem 2. Meilen davon liegenden Städtgen, und am stärcksten zu Neustadt das Erdbeben empfunden. Der Neusiedler See, von welchem diese 3. Orte nicht weit entfernt liegen, scheint das Centrum gewesen zu seyn, gegen welches die Hauptstösse gerichtet gewesen, daher er sich auch während des Erdbebens in einer brausenden Gährung befunden. Am Abend vor dem Erdbeben hat man zu Oedenburg eine sehr dicke mit sulphurischen Dünsten gleichsam geschwängerte Luft gehabt. Zu Neustadt sind wenig Häuser unbeschädigt geblieben. Viele Herrschaften sahen sich gezwungen, daselbst zu campiren und zu Nacht Zeit in ihren Kutschen auf freyen Pläzen zu schlaffen.2

Das Wienerische Diarium brachte in seinen „Gelehrte[n] Beyträge[n] […] oder Auszüge[n] aus verschiedenen ausländischen Monat- und Wochenschriften“ am 9. März 1768 ein Schreiben des Johan Hieronymus Chemnitz, seit 1757 Prediger an der dänischen Gesandtschaft in Wien, in dem dieser im Zusammenhang mit dem Erdbeben auch den Neusiedler See erwähnte:

[…] Und wenn der Hauptstoß von dem nämlichen Erdbeben des 27. Horn. – nicht sowohl den Neusiedler See – der dabei wie ein siedendes Wasser soll geschäumet, gekochet, und gebrauset haben – als vielmehr die liebe alte Stadt Wien betroffen, mein Gott! was würden wir erlebt haben?

Chemnitz fügte noch das Folgende hinzu:

Von dem wunderbaren Neusiedler See wird es ihnen ohne mein Erinnern bekannt seyn, daß er keinen merklichen Zufluß etwa von einem hineinfallenden Flusse, oder Bache habe, und dennoch zum öfteren, auch wohl mitten im Sommer, ungewöhnlicher Weise anschwelle, und aus seinen Ufern heraustrette. Wie das zugehe – Ja das ist eben allen dort herum Wohnenden ein unauflösliches Rähtsel. Aber nun, da sich Erdbeben daselbst äußern, da folglich unterirdische Feuer da seyn müßen, nun wird alles begreiflicher.3

 

  1. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Wien): „Wr. Neustadt 1768“: https://www.zamg.ac.at/cms/de/geophysik/erdbeben/historische-erdbeben/historische-erdbebenforschung-oesterreich/erdbeben-in-wiener-neustadt-mittwoch-den-27.-februar-1768-gegen-02-45-uhr-io-8deg []
  2. Beytrag zu den privilegirten Historischen Nachrichten der X.ten Woche, Anno 1768, S. 199 (Schottwien), S. 200 (Oedenburg). []
  3. Gelehrte Beyträge zu den Wienerischen Diarium, oder Auszüge aus verschiedenen ausländischen Monat- und Wochenschriften., Nro. 20, 9. März 1768, [S. 2 f.] Digitalisat: ANNO []

Ein aufstrebender Kurort

Die Errichtung der Bahnstrecke Wiener Neustadt-Ödenburg brachte dem Kurort Sauerbrunn1 neuen Aufschwung. Die Heilquelle, der Säuerling, der dem Ort den Namen gab2 wurde ab den 1840ern für Kuranwendungen genutzt.

Das Neuigkeits-Welt-Blatt brachte zum 50-Jahr-Jubiläum 1894 einen kurzen Bericht unter dem Titel „Ein aufstrebender Kurort. Sauerbrunn – Savanyukut [sic!].“

Diese reizende kleine Sommerfrische am nordöstlichen Ende des durch seine mannigfaltigen Schönheiten berühmten Rosaliengebirges feiert heuer ihr Jubiläum als Kurort. Es sind heuer fünfzig Jahre, daß Theodor Keller, den Werth des dortigne Säuerlings erkennend, eine Badestube errichtete und jene Quelle, die früher aus frischem Wiesengrunde aufsteigend, blos von den geistlichen Herren des Stiftes Neukloster3 gewürdigt und den Landbewohnern als Heilmittel empfohlen worden war, zum Mittelpunkte einer Kolonie von Häusern und Villen machte, die heute, eingebettet in üppiges Grün, umgeben von Wein- und Obstgärten, darunter Edelkastanien, Kirschen, Pfirsiche u.s.w., das anmuthgie Ziel von Sommerfrischlern, Kurgästen und Sonntagsausflüglern ist. […]4

Der Artikel beschreibt den Ort und seine idyllische Lage – und präsentiert ihn auch im Bild.

(Neuigkeits)Welt-Blatt (19.4.1894) 29 [Ausschnitt] Quelle: ANNO
Zum Schluss betont der Beitrag den Wunsch des Ortes, selbstständige Gemeinde zu werden. Bis zur Umsetzung dauerte es 15 Jahre: 1909 wurde Sauerbrunn zur Kleingemeinde Savanyúkút, die dem Gemeindenotariat Lajtaszentmiklos (Neudörfl) unterstand. 1911 erfolgte die Umwandlung in eine  Großgemeinde mit eigenem Gemeindenotariat und Matrikelamt.5

  1. Sauerbrunn (47° 46′ N, 16° 19′ O), ungarisch Savanyúkút,  führte ab 1901 die Bezeichnung Kurbad, seit 1.1.1987 ist der Gemeindename Bad Sauerbrunn, s. Änderung des Gemeindenamens Sauerbrunn in Bad Sauerbrunn, Bgld LGBl 1986/70, § 1. []
  2. S. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. Dritter Band: Der Verwaltungsbezirk Mattersburg. 2. Teilband: Topographischer Teil. abrahamteich-Pöttelsdorf. (Eisenstadt: Im Selbstverlag des Amtes der Burgenländischen Landesregierung, Abt. XII/2  1993) 50. []
  3. Das Stift Neukloster in Wiener Neustadt war bis 1881 eine Zisterzienserabtei, es gehört seither zum Zisterzienserstift Heiligenkreuz. []
  4. (Neuigkeits)Welt Blatt 19.4.1894) 29. Online: ANNO [Abgerufen am 1.4.2017]. []
  5. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes. III/2 (1993) 52. []