Archiv der Kategorie: Billets

Ein Blick auf die Situation der Minderheiten im Burgenland (1958)

Der Geograph Andrew F. Burghardt (*19241 hielt sich zwischen 13. September 1956 und 29. April 1957 in Österreich auf, um die politische Geographie des Burgenlandes zu erforschen. Das Ergebnis seines Forschungaufenthaltes, „The Political Geography of Burgenland“2wurde im März 1958 als Dissertation an der University of Wisconsin vorgelegt.3

Die Arbeit basiert auf den Daten der Volkszählungen von 1923, 1934 und 1951 und auf Interviews in Wien und Eisenstadt.  Burghardt wirft einen – zum Teil von seinen Wiener Interviewpartnern massiv beeinflussten – Blick auf das Burgenland und stellt sehr kompakt die Geographie und die politische Geographie dieses Teils von Österreich dar.

Aus der Perspektive von 2018 erscheinen seine  Thesen zur  Situation der Minderheiten (Kroaten, Ungarn, Roma, Sinti und Lovara) eigenwillig:

The linguistic minorities profess to be „satisified“ with their treatment within Austria. The Croats are being assimilated more slowly than the Magyars because the Croats are more numerous, are more compactly clustered, and because no Croation village has become a political or commercial center. Neither group forms the united force that its numbers would sugget and neither has entertained irrredentist aspirations. […]4

Als Beleg für „the willingness of the Austrians to trust the Magyars“5 nennt Burghardt den Umstand, dass  Oberwart und Oberpullendorf, die wichtigsten Zentren der burgenländischen Ungarn, Bezirksvororte wurden.6

Auch wenn die Situation der Kroaten nach Burghardt komplexer ist, vor allem in Bezug auf ihre politischen Aktivitäten, kommt er auch hier zur Feststellung:

Despite the memoirs of the Kulturverein, it is believed generally that the vast majority of the Croats feel themselves to be loyal and satisfied citizens of Austria.7

In dem kurzen Kapitel über burgenländische Roma, Sinti und Lovara8 umreißt Burghardt die Situation der Volksgruppee zwischen 1921 und 1958 knapp. Er hält fest, dass vor 1938 den Behörden in Wien „the problems resulting from the rapid growth in numbers  of a nomadic population within an overpopulated agricultural area“9 nicht präsent waren, weshalb sich an ihrer Lage nichts änderte. Die systematische Verfolgung in der NS-Zeit wird in einem Satz abgehandelt.  Die Situation nach 1945 ist für Burghardt schwer zu fassen, denn in der Volkszählung 1951 wurde diese Gruppe nicht erfasst.10 Dementsprechend konzentriert er sich auf die Situation der Kroaten und Ungarn, wenn er in seiner „Conclusion“ festhält:

The Magyars are split by religious differences, the Croats by political differences, into groups which rearely if ever cooperate with each other. Both minoirty groups felt an initial distrust of the Austrian government, but the protesting intellectuals were rapidly integrated into the established Austrian political parties. The peasants of both linguisitc [sic!] groups have been eager to learn the language and customs of Austria; they now profess to be „satisfied“ with their situation within Austria. Neither group has developed any irredentist aspirations.“11

 

 

  1. Social Networks and Archival Context: Burghardt, Andrew F., 1924-. [abgerufen am 5.1.2018]. []
  2. Andrew Frank Burghaardt: The Political Geography of Burgenland (= Foreign Field Reseachr Porgram sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; National Acedemy of Scienes – National Research Council, Publication 587; Washington D.C., June 1958 – Online: Internet Archive. []
  3. Burghardt (1958), ii-iii. []
  4. Burghardt (1958) xii. []
  5. Burghardt (1958) 282. []
  6. Burghardt (1958) 282. []
  7. Burghardt (1958) 290. []
  8. Burghardt (1958) 291-294. []
  9. Burghardt (1958) 291. []
  10. Burghardt (1958) 292. []
  11. Burghardt (1958) 319. []

Die Besonderheit des Grenzverlaufs bei Pinkafeld

Bei der Beschreibung von Pinkafeld erwähnt das „Kronprinzenwerk“ neben „einem Kloster, das eine Mädchen-Erziehungsanstalt hat, und einer Tuchfabrik von gutem Rufe“ noch von einer „andere[n] Merkwürdigkeit“:

Die Gemarkung von Pinkafeld lehnt sich nämlich ganz an Steiermark. An der steirischen Grenze, nahe bei Pinkafeld, liegen zwei Gemeinden, Sinnersdorf und Oberwaldbauern, die einst zum Eisenburger Comitate gehörten, aber vor etwa 200 Jahren losgerissen und zu Steiermark geschlagen wurden. Die Angelegenheit ihrer Wiedereinverleibung beschäftigt nun das Comitat schon seit 200 Jahren, allein, obgleich sie schon in den Vierziger-Jahren durch königlichen Erlaß angeordnet wurde, sind die Verhandlungen mit der österreichischen Regierung noch immer nicht zu Ende geführt.“1

Die beiden Ortschaften würden „Soldaten und Steuern an Steiermark abliefern“; deren Bewohner würden „nach ihrem Tode aber als Ungarn heimkehren“. Der Grund dafür war, dass die beiden Ortschaften über keine Friedhof verfügten und daher auf dem Friedhof von Pinkafeld ihre begesetzt wurden.2

Der im „Kronprinzenwerk“ erwähnte Grenzstreit hatte bisweilen auch Eingang in die Tageszeitungen der Monarchie gefunden. Die „Neue Freie Presse“ druckte im Juli 1881 die folgende Meldung aus der „Grazer Tagespost“ ab:

Zwischen der Steiermark und dem Eisenburger Comitate bestehen  […] schon seit längerer Zeit Differenzen in Betreff der Frage, wohin die Gemeinden Sinnersdorf und Oberwalbauer [sic!] gehören. Diese Angelegenheit bildet jetzt abermals den Gegenstand von Verhandlungen zwischen den Regierungen Oesterreichs und Ungarns, und wird das Eisenburger Comitat an die ungarische Regierung ein mit Documenten instruirtes Gesuch um endgiltige Lösung der Frage richten.“3

Dieser Grenzverlauf lässt sich bis in das Jahr 1499 zurückverfolgen. Die Habsburger belohnten damals den Herrn von Thalberg für seine Dienste bei der Belagerung von Köszeg, indem sie sowohl Sinnersdorf als auch die „Oberwaldbauern“ auf einem kleinen Hügel westlich des Dorfes von der Herrschaft Bernstein abtrennten.4

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild [Bd. 20:] Ungarn (IV. Band) (Wien 1896) 380. []
  2. Ebd. []
  3. „Ein Grenzstreit“. Neue Freie Presse, Nr. 6064 (Wien, 16.7.1881; Morgenblatt) 3. []
  4. Andrew F. Burghardt: The Political Geography of Burgenland (Foreign Field Research Program sponsored by Office of Naval Research, Report No. 2; Publication 587, National Academie of Sciences, National Research Council, Washington, D.C., June 1958) 93. []

„Haydn’s Skull“

Die (fast) endlose Geschichte um den Schädel des Komponisten Joseph Haydn (1732-1809) taucht immer wieder in der internationalen Presse auf – mehr oder weniger sensationsheischend aufgemacht.

Vergleichsweise neutral ist die kurze Notiz, die am 22. Dezember 1934  in The Australasian1 erschien:

It Is reported from Eisenstadt, the capital of the Burgenland, where Haydn was born,2 that the Society for the Protection of Home Culture of that province has requested the Vienna Society of the Lovers of Music to return the composer’s skull, in order that It may be interred at the newly built mausoleum
In the parish church of Oberberg Eisenstadt.
So far the Vienna Society has not sent a reply.3
Die sterblichen Überreste Haydns waren – ohne den Schädel – 1820 von Wien nach Eisenstadt gebracht worden. 1932 ließ Paul Esterházy (1901-1989) in der Bergkirche ein Mausoleum errichten. Mehrere Versuche, den Schädel, der sich im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde befand, wieder mit den Gebeinen zusammenzuführen scheiterten. Erst 1954 wurde der Schädel in das Mausoleum gebracht. 4
  1. The Australaisan (Melbourne), 1864-1946 – Digitalisat: Trove | National Library of Australia []
  2. Haydn wurde in Rohrau (Niederösterreich, 8° 4′ N, 16° 52′ O) geboren. []
  3. The Australasian. Metropolitan edition.  (22.12.1934) 4 [Online]. []
  4. S. Eisenstadt Tourismus (Magistrat Eisenstadt): Haydn-Mausoleum (abgerufen am 6.12.2017). []

Neu-Mexico am Neusiedler See

Von 1865 bis 1871 hatte der See kein ständiges Wasser mit Ausnahme eines schmalen Streifens zwischen Apetlan [sic!] (Bánfalva) und Eßterháza [sic!]. 1869 war auf dem Seegrunde des oberen Theiles schon ein regelmäßiger Landverkehr im Gange und 1870 begann man auf den Strecken des früheren Röhrichts Weizen zu säen. Doch dauerte die Trockenheit nicht lange; der See füllte sich wieder und rückte gegen die Gebäude der mittlerweile entstandenen fürstlich Esterházy’schen Colonie Neu-Mexico vor, die nach einander einstürzten, um vielleicht Stoff für dereinstige Sagen von einer untergegangenen Stadt zu bieten.“1

Am 14. September 1869 hatte in der Kolonie Mexiko, die damals 100 Einwohner zählte, die Einweihung eines Kreuzes statt.2

Im Frühjahr 1871 begann sich der weitgehend trocken gefallene See wieder mit Wasser zu füllen. Die „Wiener Abendpost“ druckte am 1. Mai 1871 die folgende Meldung aus dem „Oedenburger Anzeiger“ ab:

Es ist zwar allerdings richtig, daß bei der aus dem Jahre 1870 anhaltend feuchten Witterung sich die tieferen Stellen des Seebeckens, so namentlich der sogenannte kleine See, durch Rückstauung der Gewässer der Raabniz wieder mehr, als dies früher der Fall war, gefüllt haben. Auch ist es richtig, daß einige weit in das Becken des See’s gebaute Gebäulichkeiten unter Wasser stehen, doch ist vorderhand die Colonie Neu-Mexico noch nicht gefährdet wie es denn überhaupt mit der Füllung des See’s in seiner ehemaligen Gestalt noch gute Weile haben dürfe. Ein etwas trockener Sommer und alle Gewässer im Seebecken von heute sind verdunstet.3

 

 

  1. Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild […] [Bd. 20] Ungarn (IV. Band). (Wien 1896), S. 456. []
  2. Vgl. dazu Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung; Nr. 216, 21.9.1869, S. 862; zitiert als „Wiener Zeitung, 21.9.1869“ bei Herbert Brettl: „Mexiko am Neusiedler See“,  Burgenland History Blog, 26.5.2017. – Die von der Wiener Abendpost gebrachte Meldung wurde auch von Petermann’s Geographischen Mittheilungen 15 (1869) S. 380 abgedruckt. []
  3. Wiener Abendpost. Beilage zur Wiener Zeitung, Nr. 99, 1. 5.1871, S. 395. – Auch abgedruckt in Mittheilungen der kaiserlich-königlichen Geographischen Gesellschaft, 14 Bd. (Wien 1871), S. 246. []

Erinnerung an die Synagoge in Mattersburg

Anfang November 2017 wurde in Mattersburg eine „Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg“ eröffnet, die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet.1

Die Synagoge war im September 1940 gesprengt worden, der Platz wurde nicht verbaut. Veronika Schmid hat 2016 im Rahmen einer Diplomarbeit an der TU Wien eine virtuelle Rekonstruktion der 1940 zerstörten Synagoge erstellt.2

Bisher erinnerte an die Synagoge nur ein (ziemlich verdeckter) Stein mit zudem irreführender Beschriftung:

Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)
Gedenkstein | Foto: Monika Lehner (30.07.2017)

Weder der wenig sichtbare Gedenkstein noch  die neu errichtete Gedenkstätte können die weitgehend fehlende Auseinandersetzung mit der Vernichtung der Judengemeinde ersetzen.

  1. Verein Wir Erinnern, Aktuelle Informationen <abgerufen am 15.11.2017>. []
  2. Veronika Schmid: Virtuelle Rekonstruktion der ehemaligen Synagoge in Mattersburg (Nagymarton; Mattersdorf). Diplomarbeit, Technische Universität Wien, 2016) – Online: http://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubtuw:1-83193 []

Die Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattersburg

Vor wenigen Tagen wurde  eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die  jüdische Gemeinde Mattersburg1 fertiggestellt (siehe Bild unten), die sich „auf dem Grundstück der ehemaligen Synagoge, im Zentrum von Mattersburg“ befindet. Die feierliche Eröffnung findet am 5. November statt.

Foto: Monika Lehner, 1.11.2017

Ein gut sichtbares Zeichen zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde in Mattersburg war seit langem überfällig. Das neue Denkmal rückt allerdings das gewaltsame Ende der jüdischen Gemeinde in das Zentrum dieser Erinnerung. Die historische Bedeutung der jüdischen Gemeinde bleibt in den Inschriften der Gedenkstätte unberücksichtigt. Im öffentlichen Raum finden sich dazu auch sonst eher spärliche Angaben (etwa die Informationstafel an der Nordostecke des jüdischen Friedhofs).

Es bleibt zu hoffen, dass dieser Initiative noch weitere öffentlich sichtbare Schritte folgen werden, wie etwa die dringend notwendige Sanierung der Umfassungsmauer des jüdischen Friedhofs oder etwa auch die Umbenennung des Brunnenplatzes …

 

  1. Vgl. dazu u.a. Verein Wir erinnern – Begegnung mit dem jüdischen Mattersburg: „Errichtung einer Gedenkstätte zur Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde Mattesburg“, http://www.wir-erinnern.at/1002,856,,2.html;  DÖW „Erinnerung an die jüdische Gemeinde Mattersburg, https://www.doew.at/termine/erinnerung-an-die-juedische-gemeinde-mattersburg []

Die Pinkatalbahn

Während der Bezirk Mattersburg durch die Bahnlinie Wiener Neustadt-Sopron früh an das Bahnnetz angeschlossen war, dauerte es im Süden länger. 1888 schloss die Steinamanger-Pinkafelder Vicinalbahn Oberwart und Pinkafeld an das Eisenbahnnetz an.

Pinkafeld. 15. December. Die polizeilich-technische Ueberprüfung der Steinamanger-Pinkafelder-Vicinalbhan wurde am heutigen Tage unter Führung des Herrn Aladar v. Lakatos als Exmittirten des Communications-Ministeriums vollzogen und hiebei Alles in der besten Ordnung befunden und die Bewilligung zur Eröffnung ertheilt. In Folge dessen findet am 16. die feierliche Eröffnung statt, und wird die Bahn am 17. dem allgemeinen Verkehre übergeben.“1

Die Bahn wurde vom Knoten Szombathely (Steinamanger) aus erbaut, die Bahnlinie führt über Rechnitz und Oberwart bis Altpinkafeld. 1903 wurde die Lokalbahn Felsőőr [Oberwart]-Felsőlövő [Oberschützen] errichtet, die Bad Tatzmannsdorf und Oberschützen an das Bahnnetz anschloss.

Der Bautechniker berichtet anlässlich der Eröffnung der Bahnlinie:

[…] Die neue Bahn hat für diese Gegend eine nicht zu unterschätzende Bedeutung, denn sie vermittelt einen wesentlichen Theil des zwischen dem nordöstlichen Winkel der Steiermark und Wien bestehenden Verkehres. Für die Stadt Hartberg, den Hauptort Nordost-Steiermarks, ist nunmehr Oberwarth, Station der neuen Vicinalbahn die nächstgelegene Bahnstation, denn die Entfernung zwischen Hartberg und Oberwarth, beträgt nur 22 km, während Hartberg von Aspang 44 und von Gleisdorf 32 km entfernt ist. ((Der Bautechniker, IX. Jahrgang, Nr. 2 (11.1.1889) 3.))

Glaubt man den Zeitungen, so wurde die Eröffnung der Bahnlinie auch in der österreichischen Reichshälfte „begrüßt“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8733 (16.12.1888) 9. []
  2. Vgl. den Beitrag im Neuigkeits-Welt-Blatt Nr. 291 (19.12.1888) 11. – Online: ANNO. []

„nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoß seiner heimatlichen Erde!“ – Die Trauerfeierlichkeiten für Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger (1864)

Am 6. April 1864 brachte das „Oedenburger Lokal-Blatt“ neben einem ausführlichen Nachruf auf den am 2. April 1864 96jährig verstorbenen Feldzeugmeister Johann Nepomuk Berger von der Pleiße auch einen ausführilchen Bericht über die Trauerfeierlichkeiten: „Am 5. d. M. Vormittag 9 Uhr wurde das feierliche Leichenbegängnis Sr. Exzellenz des Herrn Feldzeugmeisters Freiherrn Johann Nep. [Berger] von der Pleisse nach allen Kräften der hiesigen kleinen Garnison abgehalten.“1.

Nach der feierlichen Einsegnung in Ödenburg wurde der Sarg zum dortigen Bahnhof gebracht:

Der Zug bewegte sich in schönster Ordnung von dem Hause Nr. 26 auf der Grabenrunde über den Theaterplatz und durch die ‚Lange Zeile‘ zum Neustiftthor hinaus auf den Bahnhof, wo nach abermaliger Einsegnung der Leiche und den üblichen Ehrensalven der Infanterie (es befindet sich hier nemlich kein Artillerie-Detachement), dieselbe mittels Separat-Zuges um 10 Uhr – unter Begleitung einer großen Anzahl Offiziere – und Honoratioren nach Mattersdorf geführt wurde.“2

Schon in Ödenburg hatte eine „außergewöhnliche Menschenmenge“ den Trauerzug bis zum Bahnhof begleitet. Bei der Ankunft des Sonderzuges in Mattersdorf bot sich folgendes Bild:

[…] es schien nicht nur die ganze Bevölkerung von Mattersdorf, sondern fast der ganzen Umgebung bis auf das letzte schulfähige Kind ausgerückt zu sein. Von dem Wagen gehoben, wurde die Leiche von der dort harrenden Geistlichkeit abermals kirchlich empfangen, und unter Begleitung einer Schwadron Stadionkürassire und der Regiments-Kapelle von der Eisenbahn bis zur ziemlich weit gelegenen, von Freih. v. Berger gestifteten Gruftkapelle abwechselnd von Unteroffizieren und nächsten Anverwandten des Hrn. Feldzeugmeisters, die sich diese Ehre ausdrücklich erbathen, getragen.3

Der rege Andrang der Trauergäste wurde in der Zeitungsmeldung auch für das letzte Stück des Weges vermerkt:

Unter fast unabwehrbaren [sic] Andrange wurde die Leiche am Eingange der Kapelle nochmals eingesegnet und sodann in die geräumige Gruft hinabgelassen. Pöllerschüsse von der Gemeinde seiner Heimat besorgt verkündeten den letzten feierlichen Akt, und so ruht der greise Held nach mehr als 96 Jahren wieder in dem Schoße seiner heimatlichen Erde!4

 

  1. Oedenburger-Lokalblatt,, IV. Jg., Nr. 28, 6.4.1864, S. 112 []
  2. ebd. []
  3. Ebd. – Zur Gruftkapelle („Berger-Kapelle“) vgl. Allgemeine Landestopographie des Burgenlandes, III. Band, 2. Teilband (Eisenstadt 1993) S. 478 sowie Österreichische Kunsttopographie, Bd. 49 (Wien 1993) S. 348. []
  4. Oedenburger Lokal-Blatt, 6.4.1864, S. 112 []

Der „Wahlexceß in Mattersdorf“ (1887)

Bei den Wahlen zum Ungarischen Reichstag kam es immer wieder zu Auschreitungen, zu Protesten und Unruhen und zu antisemitischen Übergriffen. Bei den Wahlen im Juni 1887 kam es in Mattersdorf (heute: Mattersburg) zu Ausschreitungen, über die in den österreichischen Zeitungen ausführlich berichtet wurde.

Ueber den Wahlexzceß in Mattersdorf wird uns vom 19. d. geschrieben: Es war gestern nach 3 Uhr Nachmittags, als in einer Seitengasse mehrere Wähler der Szentivanyi-Partei, deren Hauptcontingent die fanatisirten croatischen Ortschaften stellten, über einen Anhänger der Gegen-Partei herfielen und ihn jämmerlich prügelten. Auf das Hilfegeschrei eilten mehrere Gendarmen herbei, und als der Wachtmeister Julius Szeberenyi den halb Erschlagenen aus den Händen seienr wüthenden Gegner befreien wollte, zog ein coratischer Wähler ein langes Messer aus der Stiefelröhre und stürzte auf den Gendarmen los. Dieser riß rasch sein Gewehr von der schulter, und während er mit der rechten Hand seine Waffe schußbereit hielt, stieß er mit der linken Hand den Szentivanyaner in den vorüberfließenden Bach. Nun kehrten die fanatisirten Antisemiten ihre Wuth gegen die gEndarmen. Sie rotteten sich zusammen und bewarfen die sciherheitsorgane mit Steinen, wobei Gendarm Johann Horvath amStirmbein derart schwer verwudnet wurde, daß er zusammenbrach und vier Stunden lang nicht zu sich kam. Der Gendarm Alexander Kakas erlitt am rechten Arme und rechten Beine erhebliche Verletzungen, welche ihn sofort auf Anordnung des Arztes zum Verlassen des Dienstes zwangen. Dem Gendarm Szeberenyi wurde der Czako eingeschlagen. Damit sollte es jedoch sein Bewenden nicht haben. Im Vereine mit dem nierdersausenden steinregen fielen aus den Reihen der Szentivanyi-Partei auch drei REvolverschüsse von drei verschiedenen Seiten. Nun machte die Gendarmerie von der Waffe Gebrauch und gab hintereinander achtzehn Schüsse ab. Gendarm Pollier schoß jenen Wähler über den Haufen, der seinen Kameraden Horvath mit dem Steinwurfe so schwer verwundet hat. Ein Geistlicher aus einem benachbarten croatischen Orte beschimpfte die Gendarmen, indem er ihnen zurief: „Ihr verfluchten H…., ihr werdet noch in Stücke geschnitten werdne!“ Durch diese Aeußerung wuchs die Aufregung der Volksmenge noch mehr. Zum Glücke sprengte in diesem Augenblicke ein unter dem Commando des Lieutenants Grafen Fugger stehender Husarenzug in die Menge und jagte dieselbe in die Flucht. Wie bereits gemeldet, mußte die Wahl auf eine Stunde bis zur Herstellun gder Ruhe sistirt werden, worauf dieselbe nach 5 Uhr in ungestörter Ordnung fortgesetzt wurde und erst gegen Mitternacht ihr Ende nahm. Herr v. Degen (liberal) wurde gegen Szentivanyi mit einer Majorität von 237 Stimmen zum Reichstags-Abgeordneten gewählt. Gendarmerie-Oberleituenant Vincenz v. Bogyay ist gestern abends behufs Aufnahme des Thatbestandes eingetroffen, und wurde die strengste Untersuchung eingeleitet.“1

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=sch&datum=18870621&seite=1&zoom=33&query=%22Mattersdorf%22%2B%22tempel%22&ref=anno-search

„Aus Anlass der Wahlen in Ungarn kommen aus zahlreichen bezirken Nachrichten über Schlägereien mit tödtlichem Ausgange […] In Mattersdorf griffen einige Wähler die Gendarmen an, welche von ihren Waffen gebrauch machten. Sie schossen ein in die Menge, wobei 5 Menschen getödtet und 8 mehr oder mindere rheblich vereltzt wurden. der Tumult artete in so heftiger wEise aus, daß die Wahl sistiert werden mußte.“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8194 (20.6.1887) 4 – Online: ANNO. []
  2. Salzburger Chronik Nr. 138 (21.6.1887) 1-2 – Online: ANNO.)

    Während sich österreichische Zeitungen in Berichten über die Ausschreitungen ergingen, meint die Times  am 27.6.1887 aus „Buda Pesth, June 26“ über das (vorläufige) Wahlergebnis und die Wahlen insgesamt:

    The late elections were much less rioteous than those of former years. There were serious scruffles in five or six districts, during which nine men were killed and a dozen more or less severely wounded; but this is considered here a very satisfactory improvement in the temper of Hungarian electors, who, it will be remembered, only 12 short years ago, before M. Tisza was at the head of the Administration, used to turn the rich hungarian plain into a bloody battlefield at election times.“ ((„Hungarian Parties“. The Times Nr. 32,109 (27.6.1887) 5. []

Bernstein und seine Schwefelgruben (II)

Nach einem Blick in landeskundliche Informationen über die Region um Bernstein aus dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert (vgl. „Bernstein und seine Schwefelgruben (I)“ nun tatsächlich zu den im Titel genannten „Schwefelgruben“.1

Unweit  dem Schlosse am südlichen Abhange des Berges sind 2 Schwefelbergwerke, das eine von jeher selbst herrschaftlich, das andere der Reichsgräflich Sigmund Bathyanischen Familie gehörig, bis endlich Graf Theodor Bathyany beyde Werke vereinigte.2

Dass Erschließung und Ausbeutung der Schwefelgruben  im frühen 19. Jahrhundert schon Tradition hatten, konnte mit den „von den Jahren 1770 und 1771 vorfindigen Grubenmappen“ belegt werden. Nach den Angaben der „ältesten Bewohner des Ortes“ hätten „in frühern Zeiten 2 bis 300 Bergknappen da gearbeitet“.3 Die Angaben der Ortsbewohner konnten schon damals im herrschaftlichen Archiv nicht durch Dokumente verifiziert werden, da erst mit dem Jahr 1770 die „ausführlichen bergämtlichen Protokolle und Rechnungen“ beginnen.

Im Jahre 1770 wurde unter dem Bergdirector Joseph v. Fernstein der Schwefelbau in Bernstein auf 3 Straßen im Theodori Stollen, und der Antimoniumbau zu Neustift mittels des Antoni Stollen betrieben. Der Commerzienrat v. Carato leitete von Wien aus die Werke, es wurden die nöthigen Markscheidinstrumente zur Aufnahme der Bergwerke beygeschafft, und nebst den schon bestehenden Schwefel- und Vitriolhütten, eine Kupferschmelz sammt Pochwerk erbaut4

Der Bergbau wurde bis zum Tod von Theodor Graf Batthyány (1729-1812)5 „mehr oder weniger lebhaft betrieben“.  Sein Nachfolger Anton Graf Batthyány „hatte diese große Vorliebe für das Bergwesen nicht“. In der Folge stand die Auflassung des Betriebes zur Diskussion: „Um diese Zeit erschien Herr Rompichl bey dem Grafen. Er kannte die Werke, und vorzüglich die außerordentliche Mächtigkeit der Erzgruben.“6. Der Waldreichtum der Esterhazy’schen Herrschaft Lockenhaus schien die Versorgung des Bersteiner Werkes mit günstigem Holz zu garantieren. Rompichl schlug daher dem Grafen Batthyány vor,

die Werke in Pacht zu übernehmen, was um so weniger Anstand fand, da sie ohnehin aufgelassen werden sollten; es wurde ihm selbst anheim gestellt, den Pachtschilling und die allfälligen Pachtbedingnisse zu bestimmen, welche dann auch angenommen, und hierüber der ordentliche Pachtvertrag geschlossen worden ist.7

 

 

  1. „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“. In: Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 269-271 [Digitalisat: Google Books ] []
  2. Ebd., S. 269. []
  3. Ebd., S. 269. []
  4. Ebd., 270. []
  5. Vgl. „Batthyány, Theodor, Graf“ in: http://www.atlas-burgenland.at/index.php?option=com_content&view=article&id=599:batthyany-theodor&catid=43&Itemid=209 []
  6. Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 270. []
  7. Ebd., 271. []

Schlacht bei Mogersdorf/St. Gotthart (Szentgotthárd), 1. August 1664

Am 1. August 1664 wurde zwischen Mogersdorf und St. Gotthard/Szentgotthárd eine der großen offenen Feldschlachten der Türkenkriege 1663/1664 geschlagen. Der kaiserlichen Armee unter Raimondo Montecuccoli (1609-1680) gelang es, die Hauptstreitmacht der Osmanen unter Köprülü Fâzıl Ahmed Pascha (1635-1676) aufzuhalten. Dieser Sieg wurde nicht militärisch genutzt, am 27. August 1664 unterzeichnete Kaiser Leopold I. den Frieden von Eisenburg/Vasvár.

Der „Türkenkrieg“ wurde Thema zahlreicher Einblattdrucke im gesamten deutschen Sprachraum1

Kupferstich der Schlacht der kaiserlichen Truppen unter Feldmarschall Montecuculi gegen die Türken bei St. Gotthart (Szentgotthard) / Mogersdorf an der Raab, am 1. August 1664
„Contrafectur der Heldmütigen Schlacht, Welche Jr. Eccell. H. H. G[ene]ral Feldt Marschall gr. V. Montecuculi dem 1. Augusti Anno 1664 wider den Vezirr riterlich erhalten vnd obgesiget gott sey ehr.“  [Wien, Drucker Matthäus Lorenz Leopold Ultzmayer (ca. 1770-1790)] (Digitales Archiv Marburg) [Public domain], via Wikimedia Commons | HStAM Bestand WHK Nr. WHK 1/18
Zur Schlacht zuletzt:
Karin Sperl, Martin Scheutz, Arno Strohmeyer (ed.): Die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard und der Friede von Eisenburg/Vasvár 1664. Rahmenbedingungen, Akteure, Auswirkungen und Rezeption eines europäischen Ereignisses (=Burgenländische Forschungen, Band 108, Eisenstadt 2016)

  1. Zur Medienlandschaft und zur Bedeutung der Einblattdrucke zuletzt Martin Scheutz:. „‚Relation des blutigen Treffens‘ –die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard in deutschsprachigen, zeitgenössischen Medien.“ In: Karin Sperl, Martin Scheutz, Arno Strohmeyer (ed.): Die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard und der Friede von Eisenburg/Vasvár 1664. Rahmenbedingungen, Akteure, Auswirkungen und Rezeption eines europäischen Ereignisses (=Burgenländische Forschungen, Band 108, Eisenstadt 2016) 295-339. [pdf online: Website von Martin Scheutz (Abgerufen am 10.8.2017)] []

Bernstein und seine Schwefelgruben (I)

In den Auflistungen der landeskundlichen Übersicht aus dem Jahr 1815 wurden auch die Bernsteiner Schwefelgruben berücksichtigt. Unter dem Titel „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“ hatten die „Vaterländischen Blätter für den österreichischen Kaiserstaat“ ausführlich über diese „Schwefelgruben“ berichtet.1

Einleitend widmete sich der Beitrag der geographisch-topographischen Lage und den Besitzern des Ortes:

Bernstein ist ein Marktflecken, und der Hauptort der Herrschaft gleichen Nahmens, vormahls dem Herrn Grafen Theodor, nun Herrn Anton Joseph Bathyany gehörig; er liegt im Eisenburger Comitat, gegen die Gränze von Steyermark und Österreich, auf einem felsichten, ziemlich hohen Berge (S. 269).

Eng verbunden mit der geographisch-topographischen Lage des Ortes ist die Beschreibung des „Schlosses“, d.h. von Burg Bernstein2:

Das Schloß war vormahls eine Gränzfeste wider die Einfälle der Türken, soll von türkischen Sclaven erbaut worden seyn, und ist noch jetzt mit Poligonen befestigt, die aus alten dicken Mauern und Kasematten bestehen – hat ein Zeughaus mit alten Kasematten, und vormahls 17 [?], nun 5 Kanonen auf der Bastion stehen. Auch befindet sich ein tiefer im festen Gestein gehauener Brunnen, worüber eine Wasserhebmaschine, von einem französischen Maschinisten erbaut, steht. (S. 269)

Der Bericht erwähnt sowohl die Kapelle als auch den Turm der Burg. Die Aussicht, die sich von letzterem bot, wurde ausführlich beschrieben:

[…] gegen Abend bis Kroatien, den hinter Warasdin noch weit enlegenen Berg Ivantinus, den größten Theil von Untersteyermark, insbesondere die Städte Radkersburg und Friedberg, gegen Mitternacht einen großen Theil von Unterösterreich, und gegen Morgen den Lauf des Raabflußes und beynahe die Hälfte von Ungern.“ (S. 269)

Damit endete in den „Vaterländischen Blättern für den österreichischen Kaiserstaat“ die allgemeine Einleitung zur geographisch-topograhischen Lage des Ortes. Für weitere geographisch-topographische Informationen über Bernstein konnten die Leser wohl nach wie vor auf das Lexikon von Korabinsky zurückgreifen:

Bernstein, Boroschtyankö, ein deutscher Marktflecken im Eisenburger Kom. 3 1/2 M. von Güns W. Nw. gehört der Batthiánischen Familie. Es befinden sich allhier Ueberbleibsel eines alten Schlosses. Die ganze Gegend ist voll Schwefelbergewerke. Es wird hier treffliches Scheidewasser in großer Menge verfertiget, welches durch gewisse Männer im Lande und außer Landes vertragen und versilbert wird. Außer Schwefel, wird auch Kupfer gegraben und mit viel Zinnober zubereitet. In dieser Gegend werden viele Krametsvögel geschossen, Kranewetbrandtwein gebrennt, Pachlöhl gepreßt, u. Flachs u. Hanf gebaut, welcher den Schlowakischen an Güte übertrift. […] Es befinden sich allhier einige Ueberbleibsel einer Band- und Tuchfabrik, des Grafen Theodor Batthiány.3

Ähnliche Informationen über Bernstein brachte Karl Georg Rumi in seinem 1809 erschienenen „Geographisch-statistischen Wörterbuch des österreichischen Kaiserstaates“:

Vor ein paar Jahren wurde in der Nähe von Bernstein ein grosser Serpentinfelsen entdeckt, den man bereits benutzt. Die Einw. sind kath. u. evang. Die vom Grafen Theodor Batthiàny hier angelegte Tuch- und Bandfabrik ist fast gänzlich eingegangen.4

 

  1. „Die Bernsteiner Schwefel- und Steinkohlengruben in Ungern“. In: Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 46, 8.6.1814, S. 269-271 [Digitalisat: Google Books []
  2. Zur Geschichte der Burg vgl. den kurzen Abriss unter: http://www.burgbernstein.at/Geschichte.html []
  3. Johann Mathias Korabinsky: Geographisch-Historisches und Produkten-Lexikon, in welchem die vorzüglichsten Oerter des Landes in alphabetischer Ordnung angegeben, ihre Lage bestimmt, und mit kurzen Nachrichten, die im gesellschaftlichen Umgange angenehm und nützlich sind, vorgestellet werden (Preßburg: Weber und Korabinsky 1786) 51. – Digitalisat: Google Books. []
  4. Karl Georg Rumi: Geographisch-statistisches Wörterbuch des österreichischen Kaiserstaates […] (Wien: Anton Doll, 1809), S. 34. –  Digitalisat: Google Books []

Schneeschmelze im Seewinkel (1830)

Der Seewinkel gehört zu den niederschlagsarmen Regionen des Burgenlandes. Im extrem kalten Winter 1829/1830 aber war auch dieses Region mit starken Schneefällen, im Frühjahr 1830 mit den Folgen der Schneeschmelze konfrontiert.

Der Wiener Zeitung vom 1. April 1830 berichtet aus Frauenkirchen1 „vom 25. März“:

In Folge des endlichen Aufthauens der außerordentlich hohen Schneemassen, die der Winter auch in unserer Gegend so übermäßig angehäuft hatte, sammelte sich das Wasser seit einigen Tagen in dieser Fläche, wo außer dem eine kleine Stunde entfernten Neusiedler-See, kein Fluß, ja nicht einmahl ein Bach ist,2 in solcher Menge, daß wir uns dem Ungemach der größten Ueberschwemmung Preis gegeben sehen, denn seit dem 19ten d. bis gestern sind bereits 82 Häuser herrschaftlicher Unterhtanen theils schon eingestürzt, theils so zersötrt, daß sie nicht mehr bewohn.t werden können, und noch ist nicht abzusehen, wie das Wasser aller getroffenen Vorkehrungen ungeachtet, so bals abgeleitet werden kann. Nicht weniger als 108 Familien, aus 55 Seelen bestehend, sind hierdurch gezwungen worden auszuwandern, und obgleich sie ihre geringe Habe gerettet haben und von den herrschaftlichen Beamten so gut als möglich untergebracht wurden, so sehen sie doch einer höchst traurigen Zukunft entgegen, da der bey weitem größte Theil zu arm ist, die zerstörten Häuser wieder aufzubauen.3

Der Bericht findet sich – mit Verweis auf die Quelle Wiener Zeitung – wortident in der Brünner Zeitung vom 5. April 1830.4

  1. <♁ 47° 50′ N, 16° 55′ O. []
  2. Das Gebiet ist von zahllosen abflusslosen Lacken geprägt. []
  3. Wiener Zeitung Nr. 74 (1. April 1830), 389 – Online: ANNO. []
  4. Mährisch-ständische Brünner Zeitung Nr. 95 (5.4.1830) 394 – Online: ANNO. []

Drei Komitate kurz und bündig – Eine landeskundliche Übersicht aus dem Jahr 1815

Die „Erneuerten vaterländsichen Blätter für den österreichischen Kaiserstaat“ druckten im Dezember 1815 eine von dem Naturforscher und Pädagogen Matthias Sennowitz (1763-1823) verfasste „Uebersicht des Königreiches Ungern“ ab1. Darin finden sich naturgemäß auch Angaben zu den Komitaten Wieselburg, Ödenburg und Eisenburg und darin verstreut auch Hinweise auf Nennenswertes auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes ((Ebd., S. 615).

Komitat Wieselburg:

[…] Flächeninhalt 35 Q.M.,; ohne Gebirge; Fluß Donau; Naturproducte: Weitzen, Heu; Marktflecken 12, Dörfer 38, Prädien 8; Haupt- oder Congregationsort Wieselburg M.; dessen Bevölkerung 2426; des ganzen Comitats 54.206. Hansag, ein 3 Meilen breiter elastischer Sumpf […] dessen Oberfläche mit Erden und lebenden Wurzelgewächsen und Pflanzen bedeckt ist.

Komitat Ödenburg:

[…] Flächeninhalt 57 Q.M.; gebirg Schlag; Neusiedler See; Naturproducte: Korn, Wein, Obst; k. Freyst. 3, Marktflecken 36, Dörfer 202, Prädien 6; Haupt oder Congregationsort Ödenburg, k. F., dessen Bevölkerung 12.422; des ganzen Comitats 148,[?]56. Neusiedler See 10 Meilen im Umfange. – Mächtige Steinkohlenlager im Brennberge. Einzige Zucker-Raffinerien in Ungern. Guter Ruster Wein.

Komitat Eisenburg:

[…] Flächeninhalt 96 Q.M.; Gebirg Sag; Fluß Raab; Naturproducte: Wein, Obst, Schweine; k. Freyst. 1, Marktflecken 38, Dörfer 612, Prädien 57; Haupt- oder Congregationsort Stein am Anger; dessen Bevölkerung 2167, des ganzen Comitats 294,125. Eine der größten Gespannschaften in Ungern. – District. Tafel zu Güns. Bernsteins Schwefelgruben. Tatzmannsdorfs Sauerbrunn.“

  1. „Uebersicht des Königreichs Ungern.“ Von Professor Sennowitz in Eperjes.  In: Erneuerte vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Nr. 99 (13.12.1815), Digitalisat: ANNO []

Tatzmannsdorf anno 1855

Die „Balneologische Zeitung“ brachte im Spätsommer 1855 eine Notiz über den Kurbetrieb in Tatzmannsdorf1.  Der ungarische Ortsname (Tarcsa) wird darin zwar wiederholt als „Toresa“ wiedergegeben, die in der Notiz enthaltenen Details bieten jedoch interessante Informationen über den Zustand des Kurbetriebs in der Mitte des 19. Jahrhunderts:

Zunächst wurde festgehalten, dass die „heurige Badesaison trotz der Abnormität der Witterung ziemlich besucht“ war. Die Vorzüge des Kurorts wurden in einem Satz zusammengefasst: „Dieser kalte eisenhaltige Säuerling in einer anmuthigen und romantischen Gegend ist ein Asyl für unfruchtbare Frauen.“ Der Kurbetrieb selbst machte auf den Betrachter allerdings einen sehr ungünstigen Eindruck:

[…] erlaube ich mir zu erwähnen, dass die alten Missbräuche noch gegenwärtig fortwuchern. Ein eigentlicher Badearzt, der permanent in Toresa [Tarcsa] wohnen würde, gehört zu pia desideria. Jeder badet und trinkt ad libitum.“2

Die medizinische Betreuung der Kurgäste war äußerst dürftig; „öfters 2 -3mal wöchentlich“ kam der praktische Arzt Dr. Jelinek aus Rechnitz (im Artikel „Reetnitz“) „um Ordinationen zu erteilen.“3

Der Korrespondent hoffte, dass Gustav Graf Batthyány,

welcher manches Opfer dem Altar des Vaterlands brachte, die Wohnungen und Bäder so ausstatten [möge], wie die meisten Thermen in Deutschland solche haben, möchte der Graf einen eigenen Badearzt anstellen, welcher eine medic. Badepolizei überwacht; und 100 Spenden, wie auch materieller Nutzen würden dem edelmüthigen Grafen dafür lohnen.“4

 

 

  1. Balneologische Zeitung. Correspondenzblatt der deutschen Gesellschaft für Hydrologie, Bd. I, No. 24 (10. September 1855) S. 452 [Digitalisat: Google Books] []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. – Vgl. auch den Artikel „Der Curplatz Tatzmannsdorf“ des „Badearztes“ L. Jellinek in: Wiener Medizinische Wochenschrift, 1. Jg., Nr. 10, 7. Juni 1851, Sp. 158 f. []
  4. Balneologische Zeitung. Correspondenzblatt der deutschen Gesellschaft für Hydrologie, Bd. I, No. 24 (10. September 1855) S. 452. []