Die Pinkatalbahn

Während der Bezirk Mattersburg durch die Bahnlinie Wiener Neustadt-Sopron früh an das Bahnnetz angeschlossen war, dauerte es im Süden länger. 1888 schloss die Steinamanger-Pinkafelder Vicinalbahn Oberwart und Pinkafeld an das Eisenbahnnetz an.

Pinkafeld. 15. December. Die polizeilich-technische Ueberprüfung der Steinamanger-Pinkafelder-Vicinalbhan wurde am heutigen Tage unter Führung des Herrn Aladar v. Lakatos als Exmittirten des Communications-Ministeriums vollzogen und hiebei Alles in der besten Ordnung befunden und die Bewilligung zur Eröffnung ertheilt. In Folge dessen findet am 16. die feierliche Eröffnung statt, und wird die Bahn am 17. dem allgemeinen Verkehre übergeben.“1

Die Bahn wurde vom Knoten Szombathely (Steinamanger) aus erbaut, die Bahnlinie führt über Rechnitz und Oberwart bis Altpinkafeld. 1903 wurde die Lokalbahn Felsőőr [Oberwart]-Felsőlövő [Oberschützen] errichtet, die Bad Tatzmannsdorf und Oberschützen an das Bahnnetz anschloss.

Der Bautechniker berichtet anlässlich der Eröffnung der Bahnlinie:

[…] Die neue Bahn hat für diese Gegend eine nicht zu unterschätzende Bedeutung, denn sie vermittelt einen wesentlichen Theil des zwischen dem nordöstlichen Winkel der Steiermark und Wien bestehenden Verkehres. Für die Stadt Hartberg, den Hauptort Nordost-Steiermarks, ist nunmehr Oberwarth, Station der neuen Vicinalbahn die nächstgelegene Bahnstation, denn die Entfernung zwischen Hartberg und Oberwarth, beträgt nur 22 km, während Hartberg von Aspang 44 und von Gleisdorf 32 km entfernt ist. ((Der Bautechniker, IX. Jahrgang, Nr. 2 (11.1.1889) 3.))

Glaubt man den Zeitungen, so wurde die Eröffnung der Bahnlinie auch in der österreichischen Reichshälfte „begrüßt“2

 

  1. Neue Freie Presse Nr. 8733 (16.12.1888) 9. []
  2. Vgl. den Beitrag im Neuigkeits-Welt-Blatt Nr. 291 (19.12.1888) 11. – Online: ANNO. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.