Schlacht bei Mogersdorf/St. Gotthart (Szentgotthárd), 1. August 1664

Am 1. August 1664 wurde zwischen Mogersdorf und St. Gotthard/Szentgotthárd eine der großen offenen Feldschlachten der Türkenkriege 1663/1664 geschlagen. Der kaiserlichen Armee unter Raimondo Montecuccoli (1609-1680) gelang es, die Hauptstreitmacht der Osmanen unter Köprülü Fâzıl Ahmed Pascha (1635-1676) aufzuhalten. Dieser Sieg wurde nicht militärisch genutzt, am 27. August 1664 unterzeichnete Kaiser Leopold I. den Frieden von Eisenburg/Vasvár.

Der „Türkenkrieg“ wurde Thema zahlreicher Einblattdrucke im gesamten deutschen Sprachraum1

Kupferstich der Schlacht der kaiserlichen Truppen unter Feldmarschall Montecuculi gegen die Türken bei St. Gotthart (Szentgotthard) / Mogersdorf an der Raab, am 1. August 1664
„Contrafectur der Heldmütigen Schlacht, Welche Jr. Eccell. H. H. G[ene]ral Feldt Marschall gr. V. Montecuculi dem 1. Augusti Anno 1664 wider den Vezirr riterlich erhalten vnd obgesiget gott sey ehr.“  [Wien, Drucker Matthäus Lorenz Leopold Ultzmayer (ca. 1770-1790)] (Digitales Archiv Marburg) [Public domain], via Wikimedia Commons | HStAM Bestand WHK Nr. WHK 1/18
Zur Schlacht zuletzt:
Karin Sperl, Martin Scheutz, Arno Strohmeyer (ed.): Die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard und der Friede von Eisenburg/Vasvár 1664. Rahmenbedingungen, Akteure, Auswirkungen und Rezeption eines europäischen Ereignisses (=Burgenländische Forschungen, Band 108, Eisenstadt 2016)

  1. Zur Medienlandschaft und zur Bedeutung der Einblattdrucke zuletzt Martin Scheutz:. „‚Relation des blutigen Treffens‘ –die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard in deutschsprachigen, zeitgenössischen Medien.“ In: Karin Sperl, Martin Scheutz, Arno Strohmeyer (ed.): Die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard und der Friede von Eisenburg/Vasvár 1664. Rahmenbedingungen, Akteure, Auswirkungen und Rezeption eines europäischen Ereignisses (=Burgenländische Forschungen, Band 108, Eisenstadt 2016) 295-339. [pdf online: Website von Martin Scheutz (Abgerufen am 10.8.2017)] []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.